Sonntag, 6. Januar 2019

Globetrottel - Pyrenäen


Als wir durch die Klam schritten, stieg wie ich schon erwähnt habe die Luftfeuchtigkeit gegen 100% an und somit ging auch die Sichtweise auf der Weiterfahrt gegen teilweise null. Schade, da die Landschaft wirklich atemberaubend war. Geplant war, dass wir auf einem Bergpass übernachten und dabei die schöne Aussicht genießen könnten. So der Plan, aber nach einmal beinahe verhängnisvoll verfahren, einer netten Auskunft durch eine junge Frau, die auch mit dem Wohnmobil unterwegs war schlossen wir uns zwei anderen Wohnmobilen an und fuhren diesmal den richtigen Pass hinauf. Somit sind wir auf dem Berg angekommen bei ca. 1800m über Null und etwa 100m Sicht. Nix mit schöner Aussicht. Aber das war dann letztlich beim Schlafen auch egal. 
Mitten in der Nacht wurde ich wach. Irgendwas machte sich am Auto zu schaffen. Erst dachte ich natürlich an böse Buben, dabei waren das nur einige Schafe einer großen Herde die ihre Nacht auf dem Parkplatz verbracht hat. Einige dieser Schafe nutzen unsere Eintritts-Stufe um sich mal schön zu kratzen. Eigentlich witzig wie auf einmal hunderte Schafe mit leisen Gebimmel da standen und uns genauso dämlich anschauten wie wir die Schafe. 



Tags drauf, immer noch Nebel, verbrachten wir nicht viel Zeit mit Frühstücken, sondern wollten weiter und unterwegs Essen. Vielleicht mit ein wenig mehr Aussicht. Die vielen Schafe hatten auf dem Parkplatz ein wahnsinnig großen Haufen Schafkötteln hinterlassen. Das war auch ein Anblick der uns darin bekräftigte unser Frühstück woanders zu machen. Also auf nach Spanien. Und mit der Fahrt über die Grenze wurde auch das Wetter besser. Man sah wieder was und was man sah war wundervoll. Berge, Wiesen und Täler. Nach einer kurzen Fahrt fanden wir einen anderen Parkplatz wo schon das ein oder andere Wohnmobil stand. Perfekter Ort fürs Frühstück, da auch langsam die Wolkendecke aufbrach. Traumhaft und die Schafe haben wir gegen Pferde ausgetauscht die hier völlig frei umher zogen. Spanien meinte es gut mit uns.












































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen