Mittwoch, 28. Februar 2018

Globetrottel - Ligurien I


Wer kennt sie nicht? Die bunten Dörfer in Ligurien bei La Spezia. Eigentlich wollten wir ja direkt ins Cinque Terre aber da haben wir keinen Camping bzw. Stellplatz gefunden. Das war im dann auch gar nicht weiter wild, da wir dieses wunderschöne Dorf namens Tellaro gefunden haben. Tellaro ist ostwärts La Spezia und der Campingplatz war direkt oberhalb der Ortschaft in einem wunderschönen Olivenwald. Traumhaft also, genau wie in meiner romantischen Vorstellung.  
Also sind wir nach einer erfrischenden Runde im Pool in die Ortschaft gelaufen und uns in den wirklich malerischen Gassen verloren. Wie in meiner Vorstellung wurden die Gassen immer enger und bunter bis man auf einmal vorm Meer steht und einen wunderschönen Blick auf die bunten Häuser hat. Dazu runden die kleinen bunten Boote das Postkartenfeeling ab, was man wirklich ununterbrochen hat.
Leider war die alte Kirche von einem Gerüst umhüllt, aber was will man machen. Ist halt so. Dafür war die Kirche offen und man konnte sich in Ruhe drin umschauen, bevor man weiter durch die Gassen geirrt ist. Nehmt euch die Zeit und schaut euch die sommerlichen Bilder an. Genau das richtige für die frostigen Temperaturen derzeit. Ich wünsche allen eine schöne Restwoche.







Freitag, 23. Februar 2018

Globetrottel - Schneeschuhtour 2008 II (black-white-Landscape-Series)


Dieses Gipfelbild vom großen Daumen, was mich mit meinem Bruder zeigt ist auf den Tag vor zehn Jahren geschossen wurden. Das besondere am großen Daumen ist, dass er am Rand der Alpen ein cooles Panorama abgibt wie man auf dem Bild sieht. Südlich findet man ein interessantes spannendes winterliches Bergpanorama und schaut man Richtung Norden sieht man hinter dem recht steinigen steilen Bergrücken langweiliges tristes Flachland. Ja auch im Februar 2008 gab es nicht so viel Schnee wie man hier sieht. Zum Glück aber lag genug Schnee bei ab 1000m aufwärts, sonst wäre eine Schneeschuhtour ziemlich blöde gewesen. 
Aber nicht nur der Schnee hat gepasst, sondern auch das Wetter. Bei besten Sonnenschein ging es die 900 Höhenmeter hoch. Und ich kann nur jedem empfehlen, mal eine Schneeschuhtour in den verschneiten Bergen zu machen. Das ist nochmal was ganz anderes als im Sommer zu wandern oder zum Skifahren in die Berge zu gehen. Mir hat diese andere Art zu wandern viel Spaß gemacht und der Moment wenn man oben ankommt und das winterliche Panorama erblickt ist wirklich Episch. Ich denke ja auch, dass vor allem die Anstrengungen diesen Moment noch intensiver erleben lassen, daher weiß ich auch bei solchen Bildern immer nicht, ob sie genauso intensiv beim unbeteiligten Zuschauer wirken. 
Nach einer entspannten Gipfelpause ging es wieder bergab, was anstrengender war als hinauf, nicht nur die Steigung macht einen zu schaffen, sondern auch die Sonne die trotz Winter, Schnee und Höhe ganz schön brennt. Daher haben wir noch einige Pausen gemacht. Der schönste Platz dafür war ein zugefrorener eingeschneiter Bergsee. Der Engeratsgundsee ist sicher auch im Sommer mal ein schöner Platz um inne zu halten und der große Daumen im Sommer auch für Anfänger der geeignete Berg für eine Bergtour. Ich werde hoffentlich die Zeit finden im Sommer diese Tour zu wiederholen. Am späten Nachmittag und durchgeschwitzt wieder an der Hütte angekommen ging es unter die Dusche um dann bei einem kräftigen Jagertee das Alpenglühen zu genießen. Einen Tag später ging es dann wieder ins Tal und somit heim. Klasse Tour und ich denke die Bilder sprechen trotz der alten "Qualität" für sich.





Mittwoch, 21. Februar 2018

Globetrottel - Schneeschuhtour 2008 I (black-white-Landscape-Series)


Genau vor 10 Jahren hat es eine kleine Gruppe, bestehend aus Mitgliedern des Deutschen Alpenvereins der Sektion Gera und Illertissen, in die Allgäuer Alpen verschlagen. Geplant war eine entspannte Schneeschuhwanderung mit Besteigung des großen Daumen (2280m). Bei besten Wetter sind wir am Tag eins vom Parkplatz in Hinterstein mit einem Bus die winterlich abenteuerliche Strecke zum Giebelhaus gefahren, um von dort aus die Rodelstrecke, welche gleichzeitig der Weg zur Schwarzenberghütte war loszulaufen. 
Bei relativ wenig Schnee sind wir den Waldweg hochgezogen, teils noch ohne Schneeschuh, da dies bei ca. 10cm Schnee nicht nötig war. Aber umso höher wir kamen, umso mehr Schnee war zur allgemeinen Erleichterung zu finden und so erreichten wir die Hütte die für die nächsten Tage das "Basislager" werden sollte. Eine schöne gemütliche Hütte. Obwohl ich sie jetzt im Nachhinein als recht große Hütte in Erinnerung habe. Da wir noch ein wenig Zeit hatten, nutzten wir diese um eine kleine Wanderung zu einer eingeschneiten Almhütte vor wunderschönen Panorama zu unternehmen. Nach einem reichhaltigen leckeren Abendessen ging es ins Hütten typische Matratzenlager um am nächsten Morgen, nach dem Frühstück und dem lebensnotwendigen Kaffee Richtung Gipfel zu ziehen. Dazu im nächsten Beitrag mehr. 

Zu den Bilder ist zu sagen, dass alle wieder mit dem damaligen sagenhaften 4MP Fotografiewunder ;) CanonPowerShot S40 gemacht wurden. Ich habe Sie jetzt alle nochmal durch Lightroom gejagt und in Schwarz Weiß bearbeitet und ich muss sagen, gerade bei den winterlichen Alpenbildern mit ihrem natürlichen recht starken Kontrast wirken diese in Schwarz Weiß besonders gut. Ich finde es gerade immer wieder faszinierend, dass ich diese Bilder damals mit einer Murkskamera gemacht habe. Wieder einmal zeigt es sich, dass die Kamera die man gerade dabei hat die richtige ist um schöne Bilder zu machen. Heute nutze ich immer mehr mein Handy um Familienfotos zu machen oder mal schnell ein unterwegs Foto, da die Qualität der heutigen Handys die der alten Canon bei weitem übertrifft. 





Samstag, 17. Februar 2018

Technikmuseum Sinsheim


Heute gibt es zur Abwechslung mal ein paar Bilder aus dem Technikmuseum Sinsheim und Speyer. Speyer war ich ja schon einmal vor 3 Jahren glaub ich. Dieses mal habe ich mir ein Wochenende frei genommen und bin mit dem Wohnmobil nach Sinsheim, abends dort ins Kino und nen Tag später weiter nach Speyer. Volles Technikprogramm also. In Speyer hab ich mich gar nicht so lange aufgehalten. Da sich zum letzten Besuch nicht viel verändert hat, habe ich nur Stockfotos für zukünftige Photoshopprojekte gemacht, die ich aber hier nicht zeigen werde. 
Da war Sinsheim schon interessanter, da das letzte mal als ich hier war schon mehr als13 Jahre zurück lag. Natürlich waren die beiden Überschallflugzeuge das  Hauptziel, jedoch hat mir die große Fahrzeughalle und die Militärausstellung noch mehr gefallen. Dieses Museum ist wirklich absolut genial. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. So viele unterschiedliche Exponate und zu Sachen zu entdecken habe ich bisher in wenig anderen Museen sehen können.
Am Abend ging ich dann noch ins IMAX Kino das sich auf dem Museumsgelände befindet. Auch das war schon geil. Mein erstes IMAX Besuch. Thor 3 hab ich geschaut bevor ich unter der TU-144 eingeschlafen bin. Das letzte Bild ist ein Handyshot von meinem Schlafplatz. Wenig Sterne aber dafür viel Flair. So da mich und viele andere die Grippewelle erwischt hat, werde ich mich jetzt wieder ins Bett legen und allen ein schönes Wochenende wünschen. Servus!




Dienstag, 13. Februar 2018

Concept Art - The Harvest


Caterpillar hat ein neues Riesen-Bau-Gerät vorgestellt. Solch eine Meldung könnte es in 100 Jahren durchaus geben mit ähnlichen Bildmaterial. Die Idee zu dem Gerät kam mir auf dem Klo. Sieht man oder? Ne im Spaß, ich habe mir auf dem Klo bei einer wichtigen Sitzung das unglaublich geile Artbook von Jakub Rozalski angeschaut. Einem meiner absoluten Lieblingskünstler der mit seiner SCYTHE - The World of 1920 Reihe ein Quell an Inspiration ist.  
Mir jedenfalls hat die Geschichte zu den Bildern extrem gefallen. Eine alternative Geschichte nach dem ersten Weltkrieg. Steampunk vom feinsten. Dreckig und Brachial, dabei immer wieder Bilder von Leuten die ihrem Leben nachgehen. Absolut genial. 
Mir kam ebenso die Idee zu einer Serie von Bildern die aber in der Zukunft spielen soll. Die Idee ist, dass es in irgendeiner Zukunft eine Welt gibt die unter großen militärisch organisierten Unternehmen aufgeteilt ist. In dieser Welt geht in erster Linie um Rohstoffe und Macht. Namen der Parteien und  eine richtige Story dazu ist mir noch nicht wirklich eingefallen. Habe einige Ideen im Kopf aber bin nun mal kein Schreiberling. Ich mache lieber erst die Bilder und lass mir dann was dazu einfallen. Wenn ihr jedoch einen sprachgewandten Autor kennt, der die Zeit hat eine Geschichte zu meiner Idee auf Papier zu bringen, soll dieser sich bitte bei mir melden. Würde mich über ein Gemeinschaftsprojekt freuen. 

Hier bei diesem Gerät handelt es sich um eine Art seltene Erden Mining-Maschine die mit Energie Rohstoffe aus dem Boden zieht. Deswegen auch Erntemaschine. Auf dem oberen Bild sieht man eine Vorführung vor einigen Geschäftsmännern. Das untere Bild zeigt einen Ernteeinsatz in der Wüste. Alles relativ schnell und dreckig wieder. Ohne viel Details und drum herum. Das nächste Projekt werden weitere "Baumaschinen" und Militärgerät werden. Ich werde für zukünftige Bildideen aber auch ältere Modele nutzen und so umbauen, dass sie zu den jeweiligen Akteuren passen. So werden meine Drohnen zum Beispiel einer nicht näher genannten Nordamerikanischen Partei zugeordnet, während mein AA-Mech einen roten Stern bekommen wird. Aber auch ein sehr Bevölkerungsreiches Land wird eine Rolle spielen in dem Spiel um Ressourcen. Vielleicht bekommen die ja diesen Panzer. Wie findet ihr die Idee? Irgendwelche Vorschläge?

Auch habe ich noch eine Ideen die sich wieder mit Star Wars befassen sollen. Also eine Menge vor. Genau richtig für mein neuen Laptop, der mit 32 GB Ram und ner ordentlichen GForce mehr Dampf auf dem Kessel hat. Ich freu mich auf kommende Artworks.


Freitag, 9. Februar 2018

Globetrottel - Sunset


Nach dem schiefen Turm ging es nur wenige Kilometer Richtung Norden wieder an den Strand. Wir hatten einen guten Stellplatz in der Nähe des Strandes und eines Einkaufszentrum. Und wir hatten noch genügend Zeit, da wir  aufgrund der Hitze erst in der letzten Sonnenstunde an den Strand wollten. Das letzte Licht erhaschen sozusagen. Ich habe viel mit dem Handy fotografiert aber hier war klar, dass ich die Kamera mitnehmen musste. Zwar ohne Stativ aber das hab ich nicht wirklich gebraucht wie man sieht. Sonnenuntergang und Panoramen, alles aus der Hand aber nicht weniger fantastisch. Gerade die Panoramen sind meiner Meinung nach erste Klasse. Teilweise bis zu 13 Bilder stecken in einem der hier gezeigten Panoramen.
Die Lichtstimmung war einfach unbeschreiblich genial. Wie der Himmel, samt Meer und Horizont ins Lila überging war klasse. Umso mehr Licht ging, umso mehr Lila war da was dann ins Rosa überging. Irgendwie surreal aber auch sehr schön anzusehen. 
Wie gesagt, die Panoramen hatte ich alle aus der Hand gemacht und es war im Nachhinein gar nicht so einfach aus der Perspektive die Stimmung ins Panorama zu bringen. Grund hierfür ist die Dynamik des Meeres. Da sich die Wellen bewegen und letztendlich ich fast im 90° Winkel vom Horizont nach rechts fotografierte war extrem viel Bewegung in den Wellen, was man erstmal so bearbeiten muss, dass es nirgends Kanten und Abrisse gibt. Wichtig beim fotografieren ist bei solchen Panoramen übrigens das man im Manuell Modus und manuell fokusiert fotografiert. Da es sonst Abweichungen in der Schärfeebene und Belichtung der einzelnen Bilder geben wird.
Was mir auch noch auffällt ist die Tatsache, dass die Bilder um einiges wärmer wirken wenn es draußen -10°C hat. Man ist das momentan ungemütlich draußen. Fast wie im Winter. Genau die richtige Zeit für sommerliche Sonnenuntergänge und für die Urlaubsplanung des nächsten Trips. Schauen wir mal wohin es geht. Das letzte Bilder ist ja mit der Kompassrose genau richtig für solches Fernweh. 

Ich wünsche euch noch einen schönen Winter. Und die Panoramen unbedingt groß anschauen.








Freitag, 2. Februar 2018

Globetrottel - der schiefe Turm


Wer hat noch nicht davon gehört? Von Pisas schiefen Turm hat wohl jeder schon einmal gehört oder irgendwo gesehen. Vielleicht auch selbst mal da gewesen, wie Millionen andere Touristen die auf der einen Seite versuchen den Turm wieder aufzurichten und auf der anderen Seite dagegen drücken. Kaum einen Ort gibt es auf der Welt an dem dämlichere Selfies gemacht werden. Daher gibt es bei mir keine bescheuerten Bilder wie man versucht den Turm zu halten. Ich habe versucht wie immer das ein oder andere außergewöhnliche Bild zu machen. Hier ist es mir nicht gelungen. Der Turm ist Tod fotografiert und so gut wie jede Perspektive hat man schon einmal gesehen. Daher habe ich mich auf die vielen kleinen Details konzentriert die man an den Gebäuden findet. 
Wahnsinn denke ich mir immer, wenn man überlegt zu welcher Zeit und mit welchen Mitteln diese Gebäude gebaut wurden. Diese ganzen Details die bis in die kleinste Ritze und an dem kleinsten Vorsprung angebracht wurden sind für mich absoluter Wahnsinn. Detailverliebtheit wohin man schaut. Absolut genial finde ich. Leider war mir zuviel los um die Gebäude zu besichtigen. So lange wollte ich mich hier nicht aufhalten. Eigentlich wollten wir gar nicht hier her aufgrund der Massen an Menschen, doch auf der anderen Seite dachten wir, dass wenn wir schon mal hier sind auch mal schauen müssen ob er endlich umgefallen ist.
Er stand noch und wird trotz Tausender Asiaten und anderer Touristen die in Massenabfertigung hier täglich nach engen Zeitplan durchgeschleust auch noch ne Weile stehen bleiben. Er ist aber auch ganz schön schief, dennoch fand ich die anderen beiden Gebäude interessanter. Ich sag nur Details. Aber auch das drum herum war sehr interessant. Kunst, schöne Wände und eine rassige Brünette die ich unbedingt vor dieser Wand ablichten musste gab es hier zu sehen. Wie ein Raubtier hatte ich, als ich die Dame sah die Lage abgecheckt, dass Bild schon im Kopf meine Stellung verändert in der Hoffnung der von ihr angestrebte Weg  bleibt gleich. Und sie enttäuschte mich nicht. Sie lief direkt vor die Wand und ich nutze die Sekunde als am linken und rechten Rand die anderen Touristen aus dem Bildausschnitt liefen. Bäm , im Kasten!
So genug über Frauen vor Wänden geschrieben. Viel Spaß beim Bilder anschauen und ein schönes Wochenende.