Freitag, 22. Februar 2019

Globetrottel - Bardenas Reales V


Inmitten der Mondlandschaft befindet sich eine Militäreinrichtung. Es sind von weitem einige Flugzeuge zu erkennen und ein paar Gebäude. Vormittags ist sogar die ein oder andere Transportmaschine geflogen, aber da waren wir noch zu weit weg. 
Die Landschaft spricht auf jeden Fall Bände und eine Militärbasis in solch einer Gegend finde ich ziemlich passend. Es hat etwas Endzeit-mäßiges und die Berge sowie die trockenen Hügel erinnern unweigerlich an einen Mel Gibson der in Mad Max durch eine eben solche Landschaft düst. 
Aber auch ein Tom Hardy würde hier gut hin passen der Jahrzehnte später ebenfalls den Mad Max mimte. Beides übrigens tolle Filme wie ich finde. Deswegen finde ich wohl auch die Gegend so klasse. Wünsche allen ein schönes Wochenende.










Dienstag, 19. Februar 2019

Globetrottel - Bardenas Reales IV


Und weiter gehts mit Bildern aus der Halbwüste, die immer mehr zu einer Mondlandschaft wird. Ich persönlich fand das wirklich beeindruckend. Zum einen wurde es immer heißer und zum anderen immer surrealer. Die markanten Berge und der Lehmboden der immer mehr Platz einnahm und auch so nach und nach immer mehr Pflanzen verdrängte. An einigen Stellen konnte man auch Geier fliegen sehen. Ich meine es waren Gänsegeier. Ganz schön große Flugviecher sind das. Fotografieren konnte ich keinen. Dafür aber mehr als genug wunderschöne Landschaft. Sicher zu eintönig für den ein oder anderen. Ich bin jedoch immer noch geflashed beim betrachten der Bilder, so dass ich mich nicht dazu durchringen konnte ordentlich auszusortieren. So ist das eben.









Sonntag, 17. Februar 2019

Globetrottel - Bardenas Reales III


Heute gibts einfach mal ein paar weitere Staubtrockene Bilder aus der Halbwüste Bardenas Reales ohne viele Worte. Es ist Sonntag und das Wetter ist mega, also nicht so viel Zeit vor der Dattelkiste verbringen und raus in die Natur! Einen herrlichen sonnigen Sonntag euch allen.

 
 

 


Sonntag, 10. Februar 2019

Globetrottel - Bardenas Reales II


Weiter geht es mit der unglaublich schönen Landschaft in Nordspanien. Beginnen will ich mit dem ersten Bild in diesem Beitrag, weil ich es unglaublich aussagekräftig finde. Eine verlassene Hütte, dazu ein klein wenig Trockenbewuchs und der staubtrockene Boden auf dem sich ein Fußabdruck verewigt hat. Meiner Meinung nach eines der aussagekräftigsten Bilder die ich in der Bardenas Reales gemacht habe. Ich finde die Bildwirkung grandios und schau es mir immer wieder gern an. Ein Bild zum nachdenken. Gerade im Bezug zum Thema Wasser und Zukunft. Der trockene Boden und die verlassene kaputte Hütte. Dazu eine letzte Spur von Menschen. Ich mag das und war froh das Motiv so gefunden zu haben. 
Motive gab es aber auch so mehr als genug und auch auf die Gefahr hin, dass viele Leute die Bilder aufgrund der Masse gar nicht anschauen werden, will ich trotzdem so viel wie möglich hier zeigen. Problem ist ja immer, dass, wenn man nicht dabei war und eigene Erfahrungen und Eindrücke gesammelt hat oftmals Bilder eine andere Wirkung erzielen als wenn man selber diese Eindrücke gemacht hat. Dennoch habe ich mich dazu entschlossen, nicht großartig auszusortieren. Ich möchte das auch als eigenes Archiv hier nutzen und auch mehr für mich selbst als für andere. Ich schau mir gern diese Bilder wieder und wieder an. Sollte es anderen zuviel sein, dann ist mir das wurscht.

Wie findet ihr diesen Ort? Genauso beeindruckend oder eher einfach langweilige Gegend? Würde mich interessieren wie die Wirkung auf andere ist. Ich finde Wüsten unglaublich spannend und anziehend. Vor allem hier, wo ich ein paar Tage vorher noch im sprichwörtlichen Dschungel unterwegs war. Der Kontrast solche Orte so dicht beieinander zu finden macht diese Erfahrung noch intensiver. Ich kann das nur jedem mal empfehlen. Noch dazu im Wohnmobil, wo man eben noch näher dran ist und auch mal mitten drin isst, ein Buch liest oder schläft. Leute geht raus in die Welt!

In diesem Sinne, einen schönen Sonntag euch allen.










Samstag, 2. Februar 2019

Globetrottel - Bardenas Reales I


Nun kommen wir zu einem der Highlights der Reise schlechthin. Die Bardenas Reales ist eine Halbwüste im Norden Spaniens und erinnert ein wenig an das Death Valley in den Staaten, nur eben viel kleiner aber nicht weniger eindrucksvoll. Ich plane ja nicht wirklich viel vor, aber dieser Abstecher war ein "Must Have", wenn nicht der Grund überhaupt nach Spanien zu fahren. 
Und es hat sich wirklich gelohnt. Eindrucksvolle Lehmberge, Felsvorsprünge und surreale Mondlandschaften. Dazwischen immer wieder Zeichen von Landwirtschaft. Das ist hier vermutlich nur im Frühjahr möglich. Wir waren im Juli hier und hatten echt Glück mit dem Wetter. Vormittags leicht bewölkt und mit 34°C recht kühl. Nachmittag hatten wir kaum noch Wolken und immer noch recht kühl mit 38°C. Alles vertrocknet und bis auf eine Militärbasis alles verlassen. 
Rein gefahren sind wir südlich Carcastillo bei 42.338163, -1.402468 und Ziel war ein Wohnmobilstellplatz bei Valtierra. Fahrtstrecke waren insgesamt durch die Wüste etwa 50km und Google Maps meint man schafft das in einer Stunde vierzig Minuten. Gebraucht haben wir knapp 8 Stunden, haben aber sehr viele Stopps gemacht und sind allein aufgrund der Straßenverhältnisse sehr langsam gefahren. Es gibt nämlich nur Schotterpisten und Feldwege, die man auch nicht verlassen darf. Genauso sollte man, sollte es regnen gar nicht rein fahren. Durch den Lehmboden kann es passieren das der dicht macht und das Wasser nicht abfließen kann. Somit kann es je nach Regen schnell zu Überschwemmungen kommen oder die Straßen sacken ab.
Vielen wird die Gegend übrigens bekannt vorkommen, da ein nicht kleiner Anteil von Game of Thrones und auch viele Western bis hin zu Die Welt ist nicht genug hier gedreht wurden. 
Ach ja, da ich so geflashed war, wird es Unmengen an Fotos und Beiträgen geben. Auch wenn ich schon extrem aussortiert habe, konnte ich mich von so einigen Bildern nicht trennen. Ist halt so. Viel Spaß beim schauen und noch ein schönes Wochenende.












Sonntag, 27. Januar 2019

Concept Art - Spaceship

Die Zeit im letzten Urlaub hab ich auch mal genutzt, um ein altes Modell welches ich mit Cinema4D erstellt hatte in ein passendes Format zu pressen. Eigentlich war ich trotz der ganzen Arbeit an dem Modell nicht zufrieden und daher nicht weitergemacht. Im Urlaub hatte ich aber keine wirkliche Lust ein neues Modell zu erstellen und so habe ich neben dem Panzer auch das alte Raumschiff rausgekramt. Die Flugzeuge hab ich nicht selber gemacht und aus dem Netz geholt. Diese waren mit einer freiten Lizenz und somit perfekt um ein wenig Arbeit zu sparen. Gerendert war relativ schnell und somit hab ich das Ding gleich in drei Bilder gepackt. Nicht das Beste was ich gemacht hab, aber perfekt für schnell und dreckige Bilder. Concept Art muss ja auch nicht perfekt sein, sondern nur eine Bildidee wiederspiegeln. 
Dafür reicht das absolut finde ich. Derzeit bin ich wieder ein wenig am basteln, dafür hab ich auch mal das Programm MoI3D getestet und bin absolut geflasht von dieser Art zum modellieren, aber ich verzweifel immer und immer wieder an den Materialen und Texturen die ich weiterhin mit Cinema4D darüber packe. Alles eine Frage der Übung. Mal schauen vielleicht werd ich mir auch mal Blender runter laden und schauen ob es mit diesem Programm besser von der Hand geht. Schauen wir mal. Auch habe ich wieder vermehrt Lust nicht mehr am PC zu modellieren sondern wieder richtigen Modellbau zu betreiben. Mal schauen wie sich das entwickelt.