Montag, 21. Mai 2018

Berlin unterwegs


Bin momentan ziemlich beschäftigt, daher auch nur einige Bilder aus Berlin ohne viele Worte. Am besten gefallen mir die Streetaufnahmen, die hier im Verlauf auftauchen. Solche Bilder sind immer was besonderes, Aber auch der Blick aus dem Hotel was ihr hier als zweites seht und auch nochmal am Ende des Posts bei Nacht. 

Allen noch einen schönen Montag und einen guten Start in die neue Woche.









Montag, 14. Mai 2018

Potsdamer Platz


Ein weiterer Ort in Berlin, an dem ich irgendwie immer wieder raus komme ist der Potsdamer Platz. Ob am Abend oder am Morgen, oft steh ich einfach da, schau nach oben und denk mir, dass ich schon wieder hier bin. Aber das macht ja nichts. Ist ja auch ganz schön hier. Vor allem wenn die Sonne untergeht und sich das Licht in den vielen Scheiben spiegelt.
Auch wenn man hier immer wieder das gleiche fotografiert, hat man das Gefühl immer ein anderes interessantes Motiv vor sich zu haben. Das eine mal findet man ein offenes Fenster, dass andere mal ist es das Licht oder einfach die Spiegelung in den vielen Fenstern. Dazu kommt die abgespacte Dachkonstruktion im Sonycenter die ich schon öfter vor der Linse hatte, wie wohl jeder andere Tourist auch der sich hier rum treibt. Hier mal ein paar frühere Bilder vom Potsdamer Platz und vom Sonycenter. Sind wieder viele Bilder geworden heute, aber will nicht zu viele Posts machen von den gleichen Motiven, aber gleichzeitig finde ich die Bilder auch alle sehenswert. Ganz nach dem Motto, wer nicht will muss sie nicht anschauen, lad ich mal alle hier rein die ich ausgesucht habe. Wünsche dann mal noch allen einen schönen Montag Abend.









Donnerstag, 10. Mai 2018

Reichstagsgebäude


Immer wenn ich in Berlin bin, zieht es mich hier hin. Das Gebäude vom Bundestag, der Reichstag in Berlin. Was für ein Bauwerk und welche Geschichte dieses hat? Leider war ich zu spät dran mit der Anmeldung für die Kuppel. Gern hätte ich mir diese angeschaut. Beim nächsten mal vielleicht.
Will gar nicht so viel schreiben, da mir dazu momentan die Lust und Laune fehlt. Denke über dieses Gebäude muss man auch nicht mehr viel sagen. Wünsche allen ein hoffentlich langes Wochenende.





 

Samstag, 5. Mai 2018

Berlin Hauptbahnhof


In der zweiten Osterwoche haben wir uns mal eine Woche Auszeit in Berlin genommen. Mit dabei war natürlich die Kamera. Die Fahrerei mit dem Auto wollten wir umgehen also dachten wir ans Fliegen. Das war dann aber zu viert zu teuer, also hab ich nur mal zum Spaß bei der Bahn geschaut und da es noch Zeit war bis April auch ein richtig gutes Angebot bekommen. Vier Personen, hin und Rückfahrt Köln - Berlin in der 1. Klasse für ca. 350€. 100€ billiger als fliegen. Also fahren wir mal mit der Bahn. Hotel war auch direkt in der Nähe zum Hauptbahnhof, also passt. 
Und was macht man, wenn man in Berlin am Bahnhof rauskommt? Natürlich Fotos und da ich es nicht lassen kann fotografiere ich da auch immer Personen. (Sollte sich hier jemand wieder finden und etwas gegen diese Momentaufnahmen des Lebens haben, so möge man mir einfach bescheid sagen.) Ich liebe es Menschen zu beobachten, zu fotografieren. Diese Art, die immer im Stress ist, immer auf der Suche nach Glück und in Bewegung. Solche Fotos haben ihren Reiz. 
Zeigen sie doch das wahre Leben. Streetphotographie im Bahnhof. Dazu dieser Tempel der Bewegung, ja ein Glaspalast des Zuges. Geniel, überall diese Spiegelungen und Säulen. Genau der richtige Ort um die Bilder von Berlin einzuläuten um die es in den nächsten Blogposts gehen wird. Gesehen haben wir viel und Ausgangspunkt war oft der Bahnhof. Also auf nach Berlin und allen ein schönes Wochenende.







Freitag, 27. April 2018

Globetrottel - Aiguille du Midi III


Mit der heutigen Bilderflut möchte ich die Bilder vom letzten Urlaub abschließen. Ich hoffe euch hat die bebilderte Rundreise gefallen. Wer das Ganze noch einmal auf sich wirken lassen will, kann dass unter dem Label Globetrottel nochmal in Ruhe Revue passieren lassen. 
Heute gibt es nochmal wahnsinnig viele Bilder vom Aiguille du Midi mit Blick auf den Mont Blanc. So viele Bilder, weil ich langsam abschließen möchte mit dem Urlaub. Möge der nächste Urlaub schnell kommen. Aber kommen wir erst zum Berg. Inzwischen ist nämlich einige Zeit vergangen und viele alpinen Bergsteiger und andere Sportsmänner waren unterwegs. Dazu ein schön lackierter Hubschrauber der sicher dem ein oder anderen die Berge aus der Vogelperspektive zeigte flog herum. Aber unser Ziel war erst der Schritt ins Leere, den man auf 3842 Meter machen konnte. Ein Glaskasten, den man auf einigen Bildern sieht. 1000 Meter geht es unter dem Glasboden nahezu gerade runter. Ein geiles Gefühl, wenn man das Panorama auf sich wirken lässt beim betreten des Glaskastens. Vor allem das Panorama nach unten. Sollte hier jemand die Höhenkrankheit haben, sei ihm dieser Ort empfohlen. Wir haben zum Glück kein Problem mit der Höhe. Wir genießen lieber die Aussicht. Diese ist, ich kann es nicht oft genug sagen einfach der Hammer. Und ich denke auch die Bilder sind dem Ort entsprechend gut. Mir jedenfalls gefallen sie ausgesprochen gut. Wie ihr seht sind einige intensiver Bearbeitet als andere. Das liegt unter anderem daran, dass einige einen besonderen Platz bekommen haben. An der Wand oder in einem Fotobuch. 
Am Ende hab ich auch noch mal den Gletscher von oben und von unten als wir auf dem Weg nach Hause vorbei gefahren sind. Hier sieht man recht gut, wie sehr der Gletscher zurück gegangen ist. Ob er wohl irgendwann ganz verschwunden sein wird? 
Ich bedanke mich bei allen die die fotografische Reise mit mir noch einmal durchgegangen sind. Für mich waren es nochmal tolle Erinnerungen die man mit den Fotos verbindet und für den ein oder anderen war es vielleicht einfach nur eine tolle Landschaft, schöne Architektur oder ein gelungenes Foto. Wie dem auch sei. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.


Infos zur Reise um das nochmal kurz aufzuführen. Von zu Hause nach Berchtesgaden, über die Großglocknerstraße zum Pragser Wildsee. Vor dort aus führte uns unser Weg am Gardasee vorbei nach Mantua, um dann über Torrita Di Sienna und tiefer in die Toskana um dann am Meer einen Verschnaufpause einzulegen. Weiter ging es über Pisa, begleitet mit einem fantastischen Sonnenuntergang nach La Spezia, entlang der Küste bis Finale Ligure um dann durchs Aostatal zum Mont Blanc zu fahren. Nachdem wir von null auf 3842 Meter fuhren, konnte es zurück nach Hause gehen.  Österreich - Italien - Frankreich, einmal rund um die Schweiz. Über Berge und durch Täler bis ans Meer und aufs Dach von Europa. Insgesamt waren wir 16 Tage unterwegs und legten 3624 Kilometer zurück.








Montag, 23. April 2018

Globetrottel - Aiguille du Midi II


So waren wir also auf dem Gipfel des Aiguille du Midi. Nein, dass stimmt gar nicht wirklich. Rauskommen tut man nämlich auf der unteren Station. Von dort aus kann man dann über eine Brücke in den Berg und mit einem Fahrstuhl nach oben fahren. Klingt ein wenig wie ein Super-Schurkenversteck bei James Bond und genauso cool ist das auch. Überlegt mal. Einen Fahrstuhl in einem Berg wo man von 3777 noch auf 3842 Meter hoch fahren kann. Menschen sind schon irgendwie wahnsinnig. Wahnsinn war auch der überwältigende Ausblick. Wenn ich daran denke, dass wir zu beginn der Reise auf die Zugspitze wollten, aber kurzfristig umdisponierten und nach Bad Reichenhall fuhren war ich schon ein wenig traurig, da ich das Panorama schon sehen wollte. 
Aber dieser Anblick von diesem Berg nochmal über 800m höher als die Zugspitze ist wirklich sensationell. Wer die Möglichkeit und in der Nähe ist sollte unbedingt mal hier hinauf und hoffen gutes Wetter zu haben. Unbeschreiblich klein kommt man sich vor. Unbeschreiblich unbedeutend und unbeschreiblich froh. Die Bilder können dem Erlebnis gar nicht wirklich gerecht werden. Also Leute selber anschauen!
Was fällt euch bei solch einem Panorama ein?

 


Der rechte schneebedeckte Gipfel auf dem unteren Bild ist übrigens der Mont Blanc. Der höchste Berg der Alpen und je nach Sichtweise Europas. Da scheiden sich ja die Geister. Für mich ist er der höchste Berg Europas, da in meinen Augen der Ural schon eher zu Asien gehört.



 

Dienstag, 17. April 2018

Composing - The Fallen


Ich habe vor einiger Zeit mal wieder eine Bildidee umgesetzt, die mir schon länger im Kopf herum schwirrte. Dazu mussten meine Bandai Star Wars Modelle mal wieder als Model herhalten. Ich habe dabei gleich gesehen, dass ich vom letzten mal noch ein Bild vom guten alten besten Kopfgeldjäger der Galaxie habe und das auch schnell mal so noch zusammengebastelt. Im großen und ganzen mal wieder nichts wirklich aufwendiges und schnell zusammen gewerkelt. Fast ein wenig zu schnell im Nachhinein. Jetzt fallen mir vor allem beim AT-AT einige Sachen auf, die nicht so passen. Ich gelobe besserung beim nächsten Bild. Ideen habe ich schon einige, nur fehlt mir ein wenig die Zeit das alles anzupacken und dann auch so umzusetzen, dass ich auch zufrieden bin mit dem Ergebnis. Solche Bilder hier sind für mich keine große Sache. Zeit die ich brauche ist meist recht überschaubar. Beim AT-AT Bild waren es etwa 2,5h. Also wieder schnell und dreckig. Habe mir aber demnächst mal wieder vorgenommen ein größeres Matte Painting zu machen, dass Qualitativ auf jeden Fall stimmen muss, da ich noch eine freie Stelle an einer Wand habe, die gefüllt werden will. 
Aber auch diese schnellen Bilder hier machen mir Spaß, da man so in Übung bleibt und schnell mal was neues ausprobieren kann. Wie bei der Concept Art kommt es hier nicht immer auf 100% Details und ein möglichst realistisches Ergebnis an, sondern auch einfach nur mal darum um zu schauen wie eine Bildidee wirkt. Vielleicht nimmt man später die Bildidee nochmal für ein anderes Bild und hat somit schon ne Idee was man anders machen müsste. So nun geht mir die Zeit ab, da ich mich auf dem Weg ins Kino befinde. Ready Player One möchte geschaut werden, und viele neue CGI Eindrücke müssen abgeholt werden um neue Ideen zu formen. In diesem Sinne, einen schönen Abend und möge die Macht mit euch sein.