Montag, 25. Dezember 2017

Globetrottel - Torrita di Siena I


Ab in die Toskana, hab ich mir gedacht. Gelandet sind wir dann in dem verschlafenen Örtchen Torrita di Siena. Das Ziel war gar nicht auf unserer Liste, sondern wurde nur zufällig auf unserer Camper-App Womo-Stellplatz.eu. Hier findet man auch unterwegs schnell Stell- und Campingplätze für Wohnmobile. Die App ist nicht nur Notlösung bei mir, sondern das Planungstool schlechthin. Bisher sind wir immer nahezu blind drauf zu gefahren und haben unsere Routen bis auf "must sees" von Tag zu Tag über diese App geplant. 
So auch hier. Ich hatte mich nach einem Stellplatz in der Nähe zu einem Dorf umgeschaut, da wir abends noch ein wenig durch die Gassen schlendern wollten. So bin ich auf Torrita di Siena gestoßen. Stellplatz direkt bei der Altstadt, kostenlos Strom gabs auch. Also auf gehts. Als wir angekommen sind war alles frei, also nahmen wir uns einen Platz und sind durch die "Altstadt" gezogen.
Begrüßt wurden wir von drei Rentnern die am "Stadttor" vermutlich gemütlich über den Bürgermeister lästerten. Das war es dann fast aber auch, kaum Menschen in den engen Gassen. Dazu unglaublich viel Atmosphäre. Einmal winkte uns ein älterer Mann zu aus einem der oberen Fenster und hier und da saßen einige Leute in Cafe's. Ich kam mir vor wie in einem Märchen. Die Terrakottafarbenen Wände und hier und da ein wenig grün haben so unglaublich viel Flair. Ich liebe sowas. Die kleine Altstadt stellte sich durch die vielen verwinkelten Gassen größer als gedacht heraus und alles sah irgendwie gleich aus und doch unterschiedlich. Überall gab es was zu entdecken, sei es auch nur ein Tisch in einer Wohnung voller Weinflaschen, wenn man ma durch ein offenes Fenster blickte. Ja so stellt man sich Italien vor. Vermisst hab ich nur eine rassige Italienerin die ihrem Lover lauthals eine Szene macht und mit Blumentöpfen bewirft. Dieses Klischee wurde aber leider nicht bedient, nirgends. 
Hier, heute nun einige Bilder aus und um Torrita di Siena. Ich hoffe sie bringen ein wenig Sommer zurück. Weihnachtliche Grüße.







Montag, 18. Dezember 2017

Concept Art - UAV



Momentan verbringe ich so manch einen Abend mit 3D Modeling und Bildbearbeitung. Ein Ergebnis dieser Abende seht ihr hier. Das Concept einer Drohne, die vielleicht in Zukunft über unseren Köpfen fliegt. Drohnen werden immer bedeutsamer, vielleicht entwickelt sich ja unbemannte Flugobjekte in die von mir gezeigte Richtung? Wer weiß das schon?
Gebastelt habe ich wie immer in Cinema 4D und Photoshop. Dieses mal habe ich auch das Objekt, in diesem Fall die Drohne gleich mehrmals für verschiedene Bilder genutzt. Finde das eigentlich ziemlich cool, um so auch ein Objekt in anderen Szenen und anderen Blickwinkeln zu zeigen. 
Derzeit schwebt mir auch so was als kleineres Projekt vor. Bin gerade dabei, mir für einige Bilder so etwas wie eine Art Rahmenhandlung auszudenken. Gedacht habe ich an ein militärisches Zukunftsszenario, dass im Westen große Konzerne die politische Führung übernehmen und als Gegenpart im Osten die großen Staaten Russland und China agieren. Denke ein solches Szenario ist nicht ganz unrealistisch und es lassen sich so viele Bildideen rein packen. So kann man je nach Aussage des Bildes auch immer wieder alte bereits gebastelte Modelle mit einbauen und man hat so, relativ schnell ein umfangreiches Composing erstellt. Wie findet ihr die Idee und habt ihr eventuell kreative Ergüsse die man in solch einem Projekt einbauen kann? Gerne auch eine Kurzgeschichte, die in Bildern umgesetzt wird. Würde mich über ein wenig Teilnahme freuen. 



Mittwoch, 13. Dezember 2017

Globetrottel - Mantua III


Die letzten Bilder aus Mantua kommen heute bevor es dann in die Toskana geht. Auch hier ist der Schwerpunkt der Bilder wieder bei Gassen und Straßen, die sich so wunderschön durch die Stadt schlängeln. Dazu habe ich ein Blick in die wunderschönen Basilika Sant’Andrea geworfen und heimlich und illegal schnell 2 Fotos aus der Hand gemacht. Ein Lob auf Vollformat und hohe ISO Zahlen.
Danach sind wir noch nach einem Espresso in einen kleinen Park gegangen und in aller Ruhe an den Vorbereitungen eines großen Konzertes zurück zum Auto gelaufen. Dabei hatte ich mir doch tatsächlich einen Sonnenstich eingefangen. Der Grund war der lange Weg ohne Sonnenschutz über eine Brücke. Da ich so gut wie keine Haare habe, konnte die Sonne, die gefühlte Lichtjahre näher an Italien war als wie an Deutschland ihre volle Wirkung auf meine Platte entfalten. Ergebnis waren Schwindel, Kopfschmerzen und Schlappheit. Aber mit ein wenig Ruhe und viel Wasser hat man das wieder in den Griff bekommen. Somit konnte ich dann die Toskana genießen und viele schöne Fotos schießen, die beim nächsten mal hier gezeigt werden.



 



Sonntag, 10. Dezember 2017

Globetrottel - Mantua II


Da es draußen schneit als wären wir schon mitten im Winter, kommt heute der Sommer zurück. Der zweite Teil der Bilder aus dem schönen verträumten Mantua. Trotz das es an diesem Tag ein Konzert einiger bekannten Musiker mitten in der Stadt gab, waren relativ wenig Leute unterwegs. Das war herrlich. So konnte man ganz Touristenlike durch die Straßen schlendern, und auch man in den ein oder anderen Hinterhof schauen und ein Espresso trinken ging auch hier und dort ohne Platzsuche. So sind wir schön durch die Gassen getrottelt und haben das Flair geradezu aufgesaugt. Da ich nicht vorhabe mehr zu schreiben, hoffe ich, dass ein wenig Flair durch die Bilder aufkommt und der kalte Schnee vergessen werden kann. Einen letzten post von Mantua wird es dann auch noch geben, bevor wir in die weiten Hügel der Toskana abtauchen. Also dran bleiben!







Samstag, 2. Dezember 2017

Globetrottel - Mantua I


Nach dem Gardasee sollte die Stadt Mantua oder Mantova unser nächsten Ziel werden. Warum? Einfach so. Wir wollten uns eine Stadt ansehen, die nicht wie Florenz, Venedig oder Rom jeder kennt und da lag Mantua auf der Hand, da es dort in direkter Nähe zum Stadtzentrum einen gut ausgebauten Wohnmobilparkplatz gab und es auf unserem Weg lag. Wobei wir eigentlich gar keinen geplanten Weg hatten. Wir waren ab dem Gardasee Ziellos und planten nur noch von Tag zu Tag, was einem wie ein kleines Stückchen Freiheit vorkam. So in den Tag Leben, ohne Ziel und somit ohne Zeitdruck. Einfach wirklich Urlaub.
Trotzdem wollte ich unbedingt in einige Städte. Ich mag die Stimmung in italienischen Städten. Die Engen Gassen und die sympatischen Dreckecken die einen überall auffallen. Wände mit abbröckelnden Putz und mal hier und da was schief. Einfach diese sympatische Unkorrektheit. Kann man das so schreiben? Diese Flair ist einfach schön. Mir gefällt dieses kleine bisschen Lost Place überall ;)