Dienstag, 29. September 2015

Concept Art "Im Ruinenring"

Ich lese momentan den Armageddon Zyklus von P.F. Hamilton. Eine wahre Space Opera wie es im Science Fiktion Fach Jargon heißt und die Geschichte hat diese Bezeichnung wirklich verdient. Diese von mir nachgebildete Szene zeigt ein Kapitel aus dem ersten Buch. Joshua, ein moderner Schatzjäger ist auf der Suche nach Artefakten einer vergangenen Zivilisation im Ruinenring. Das war auch schon meine Inspiration. Natürlich geht die Geschichte weiter und natürlich wird das alles nicht so wirklich beschrieben. Genug Platz also für die eigene Vorstellungskraft und vor allem für eigene Ideen und Umsetzungen.
Ich hoffe mir ist es gelungen eine Weltraum Atmosphäre zu erschaffen die gleichermaßen kalt und doch lebendig wirkt. Der Kosmonaut (Ich liebe einfach dieses Wort mehr als Astronaut) befindet sich auf dem Weg in eine, der von der vergangenen Zivilisation erschaffenen Raumstation. Die Station hab ich absichtlich relativ einfach gestaltet. Auch beim Licht wollte ich eine Situation erschaffen welche relativ einfarbig ist. Denke das passt zu so nem Weltraumbild.
Wie findet ihr das Bild? Ich sehe ja schon bei mir eine Verbesserung im Gegensatz zu meinen älteren Bildern.

Wer ab und zu auf mein Sketchbook schaut, der hat diese ersten Entwürfe von dem Raumschiff schon erspäht. Habe hier vorwiegend das richtige Material für die Oberfläche gesucht. Sollte einerseits metallisch aussehen, anderer seits aber auch nicht wie nen lackiertes Auto. Denke mit dem schwarzen Lack hat das ganz gut geklappt.
Da mir das Schiff so gut gefällt, vor allem mit der dezenten Beleuchtung, hab ich die WIP Bilder hier mal mit eingefügt. Denke das Schiff wird mal noch die Grundlage für das ein oder andere Bild sein. Paar Ideen hab ich schon.



Samstag, 26. September 2015

Gepard

Der Gepard, eine anmutige, schlanke und vor allem schnelle Mietzekatze. Dazu sehr fotogen wie ich finde. Im Zoo Neuwied haben die Tiere ein schön großes Gehege und eine Futter-Seilbahn die das Beutetier durch das Waldgehege zieht. Somit hat man die Möglichkeit die Tiere beim Sprint zu sehen. Sehr eindrucksvoll wie sie aus dem Schlaf von 0 auf 100 Gas geben. Dazu so schön anzusehen. Wunderschöne Tiere. Auch gute gefällt mir das der Zoo ganze Tiere füttert. Allgemein finde ich den kleinen Zoo in Neuwied sehr schön. Natürlich ist die Auswahl der Tiere begrenzt im Gegensatz zu den größeren Zoos wie Leipzig oder Köln, doch ist das nicht weiter schlimm. Die Gehege sind zum Teil wirklich schön gestaltet. Vor allem aber hat es mir das Exotarium angetan. Sehr schöne Terrarien, aber dazu später mehr. Heute dreht sich erstmal alles um den schnellen Flitzer hier. Bei der Fütterung hatte ich Glück und habe mich auf die Gegenüberliegende Seite der Futter-Seilbahn positioniert. Leiter sind die Bilder nicht so hundert prozentisch scharf. Das lag zum einen an der Geschwindigkeit und an der Entfernung zu den Tieren. Aber das ist zu verschmerzen. Lieber ein großes Gehege als ein paar scharfe Bilder. Viel Spaß beim Katze anschauen.








Hier mal noch ein älteres aus dem Zoo Nürnberg.



Sonntag, 20. September 2015

Der Herr der Lüfte


Heute, als ich meinen Kaffee genüsslich zu mir nahm, dachte ich kurz ein ganzes Fliegergeschwader setzt zum Sturzkampf gegen mich an. Dabei hab ich das Geschwader, welches übrigens nur aus einem Fluggerät bestand, gar nicht gleich gefunden. Immer wieder war das Flugzeug in den absolut gigantischen Wolkenformationen verschwunden, um dann mit einem fantastischen Sound wieder herauszustoßen. Erst hatte ich mein Fernglas geholt, um zu schauen um was für eine Maschine es sich genau handelt. Durch das Fernglas hab ich dann erst richtig die Wirkung mit den Wolken erkannt und das 200mm Objektiv aufgeschraubt. Zum Glück, denn trotz der Entfernung sind die Bilder meiner bescheidenen Meinung genial geworden. Die Wolken nehmen dem Flieggerät fast die Show, doch gerade weil das Flugzeug eine Rauchwolke nach sich zieht kommt es richtig gut zur Geltung. Einen schönen Sonntag noch an alle tollkühnen Männer in ihren Flugmaschinen und an alle Frauen natürlich auch.








Samstag, 19. September 2015

CGI "Sunset Transformer"


Was macht man wenn man vor 2 Jahren im Juni mal ein Hammer Sonnenuntergangspanorama fotografiert hat? Genau, man nimmt sich nen Transformer und positioniert den in das Bild. Seien wir mal ehrlich. Es ist doch hinlänglich bekannt, dass jeder gute Sonnenuntergang einen großen Roboter braucht um noch cooler zu sein.
Die Cinema4D Modelle habe ich im Netz gefunden. Diese stehen zum Download (Cinema4D Tutorials) bereit und sind zum freien Gebrauch. Wirklich klasse Modelle und bestimmt noch in dem ein oder anderen Bild in Zukunft zu sehen. Ideen hab ich schon. So und nachdem ich die letzten Tage mit Dach decken beschäftigt war, soll es das auch gewesen sein für heute. Gute Nacht allerseits.

Hier nochmal das Original und wer dazu was wissen will (Blogpost Sunset)

Mittwoch, 16. September 2015

Kleinstviehzeug vom Dorf

Heute die wohl letzten Makros dieses Jahres Sommers hier aufm Blog.  Die sind vom August in der alten Heimat. An einem sonnigen Tag, nach getaner Arbeit nochmal durch den Garten streifen und einfach mal schauen was sich vor die Linse drängelt. Es gab einiges an Getier, welches unbedingt abgelichtet werden wollte. Schmetterlinge, Wespen, Wanzen, eine Katze am Teich und der Grund warum mit dem Schlafen recht früh Schluss war. Zudem gab es noch einen Kaktus der nur einen Tag im Jahr blüht. Natürlich der Tag an dem ich da war. Und die Pflanze für die die Alpen bekannt sind. Aber los geht es mit dem Schmetterlingsgetier
Hier war die Schärfe nicht ganz richtig, doch hat sich die Schärfeebene auf die Füße verlegt, was ich eigentlich ganz interessant finde. Durch das schmale Bild hab ich die fehlende Schärfe ein wenig kaschiert und den Fokus ein wenig auf den Fuß gelenkt.
Auch hier war die Schärfe nicht da wo ich sie haben wollte. Doch fand ich es irgendwie doch interessant. Vor allem in Schwarz Weiß hat mir die Silhouette von der Fliege sehr gefallen.

 Der Urwald ist übrigens mein Schienbein...

Als ich am Teich die Libellen fotografiert hab, kam diese herumstreunende Katze vorbei auf ein Schluck Wasser. Ziemlich heruntergekommen und zerfledert die kleine Mietze, aber dich irgendwie fotogen. Hat sich auch gleich so hingesetzt das ich ein Foto machen musste.
 
Und hier noch das besagte Alpenkraut. Wächst auch im Garten hinter dem Haus und sieht irgendwie schön aus, auch ohne bunte große Blüten.
Hier noch zwei Bilder von der Blüte des besagten Kaktus. Einmalig blüht dieses stachelige Gewächs im Jahr. Ich war dabei.

Und zu guter letzt, der Grund warum ich früh halb Sechs im Urlaub aufwachen musste. Mich geschätzten 280db hat er seine Hennen zum Eierlegen gerufen.
Ein schöner großer kräftiger Hahn, der wenn er so weitermacht sicher zu einem gewissen Anteil im Suppentopf landet. 
In diesem Sinne - Kickericki



Samstag, 12. September 2015

Concept Art "Last Hope"

Das Ende der Erde. Letzte Chance aufs Überleben ist die Raumstation NEW HOPE. 
Lautlos umrundet sie die Erde, ohne Hoffnung auf Rückkehr.


Ein Projekt welches schon lange in meinem Kopf rum schwirrte, habe ich endlich umgesetzt. Was soll ich sagen. Eine ganze Menge Abende steckt in diesem Bild. Noch nie habe ich mir so viel Zeit genommen und wirklich viele kleine Details kreiert. Und es hat sich meiner Meinung nach gelohnt. Zwar ist dieses Bild immer noch ein Anfängerbild, doch bin ich schon einen gewaltigen Schritt weiter wenn ich mir meine letzten Bilder anschaue. Auch hoffe ich, dass ich die Atmosphäre gut umsetzen konnte.
Ich habe mir viel Zeit in Sachen Beleuchtung genommen. So viel, dass ich hier relativ wenig mit Photoshop in Sachen Nachbearbeitung zu tun hatte. 
Danke übrigens +MARCO HAYEK, ich habe versucht deine Tipps umzusetzen. Denke das wird immer besser. Am Ende sind mir viele Sachen aufgefallen, die ich hätte besser machen können. Das wird dann bei den nächsten Projekten auf jeden Fall ausprobiert. 
Was ich auch nicht mehr machen werde, ist einfach los modellieren. Beim nächsten mal werde ich mehr Skizzen und Entwürfe machen und Brainstorming. Bei diesem Bild ist alles aus dem Bauch raus gebastelt. Ich hatte zwar eine Szene im Kopf, aber wusste weder wie die Station noch die Komposition als Ganzes am Ende aussieht. Eigentlich wollte ich noch die Buran aus Speyer im Vordergrund einbauen, aber das hat nicht gepasst und hätte das Bild überladen. Habe noch etliche Ideen im Kopf die darauf warten umgesetzt zu werden. 
Was ich vor allem gelernt habe, ist das man sowas hier erst rendern sollte, wenn man wirklich soweit ist. Drei mal hab ich das Bild zum Abschluss gerendert, zweimal habe ich noch offensichtliche Sachen gefunden die es auszubessern galt. Klingt unwichtig, aber wenn man bedenkt das hier das Rendern locker über 12 Stunden gedauert hat. ist es mehr als ärgerlich, dass dreimal gemacht zu haben. Hat aber trotzdem verdammt viel Spaß gemacht und wenn ich mal wieder Zeit finde, wird es sicher ein weiteres Bild geben aus den weiten des Alls.

Hier noch ein Bild vom Modell als es im Bau war.

Als das Ganze abends immer gerendert hat, habe ich die Zeit genutzt und ein bisschen mit Pinseln und Kolorierung gespielt. Dabei sind zwei "Speedpaintings" raus gekommen. Nachzulesen auf meinem SKETCHBOOK. Da die Bilder aber in der Zeit des Renderns gemalt wurden, gehören sie auch irgendwie hier rein. Da ich in Sachen malen noch ein Vollhonk bin bitte ich nachsichtig zu sein. Spaß hat es trotzdem gemacht und ein Meister ist auch noch nicht vom Himmel gefallen.

 Das war mal so ne Fantasyidee. "Der letzte Drachentöter" oder so...
Das Bild habe ich für meine Mädels gemalt. "Schwestern"

Wer mein SKETCHBOOK noch nicht kennt, sollte mal ein Blick drauf werfen. Dort lade ich Zeichnungen, Skizzen und auch Impressionen und vor allem was mich inspiriert hoch. Dazu gibt es manchmal geniale Videos aus dem Bereich Digitale Kunst, Concept Art, 3D oder einfach nur was lustiges wie das letzte vom Hells Club. Also wer auf CGI steht, kann ja immer mal vorbei schauen.
Schönen Abend noch...

Freitag, 11. September 2015

Libellen

Der Sommer ist rum und endlich hab ich es geschafft die ersten Libellen des Jahres zu fotografieren. Und dann noch im Flug erwischt, leider ohne Blitz somit nicht ganz scharf abgebildet. Doch endlich mal im Flug. Stand schon lange auf der Liste. Ich weiß, einige werden jetzt lächeln. Libelle im Flug, gähn. Libellen gehören zu den wenigen Insekten die gerne mal auf der Stelle fliegen. Also auch für Leute wie mich geeignet. 
Libellen sind übrigens meine Lieblingsinsekten. Recht groß, interessanter Körperbau und ein geniales Flugverhalten. Der Hubschrauber der Natur. Echt faszinierend, immer wieder. Dieses Jahr hab ich so gut wie keine Makros gemacht. Die Zeit hat das einfach nicht zugelassen. Umso mehr Zeit hab ich mir an dem Teich gelassen. Die große Libelle hat immer wieder ihre Runden um mich gedreht. Da sie immer die selben Flugkorridor genommen hat, konnte ich ganz gut erahnen wo sie wieder auftaucht. Und tatsächlich, sie hat sogar immer die gleichen Orte zum Schweben genommen. Somit war es ein leichtes sie zu erfassen. 
Was auch noch interessant war, war das sie sich immer wieder auf den Boden setzte und den Schwanz in diesen steckte. Eiablage? Ich weiß es nicht. Hat jemand eine Erklärung?
Nach einiger Zeit, vielleicht so nach 45 Minuten kam auch noch eine kleinere Libelle dazu. Diese Kleine hat sich auf einen Ast gesetzt, so das ich, wenn ich mich auf ein Bein stellte und Libellengleich schwebte auch noch mit dem Fotoapparat erwischte.