Montag, 29. August 2016

Garten Eden - Part III


Ich hab zwar schon viereckige Augen, da ich gefühlte vier Wochen schon die Bilder aus dem Urlaub bearbeite, doch wollte ich heute an diesem schönen Montag, der auch mein letzter Urlaubstag ist noch ein paar Bilder aus dem Garten Eden meiner Mutter präsentieren.
Natürlich sind es wieder Makroaufnahmen von so manchem Getier was so da rum fliegt. Vorwiegend gibts also heute Schmetterlinge. Aber das seht ihr ja selbst. Die meisten Bilder sind in einem Lavendelbusch entstanden. Dieser zieht die Schmetterlinge magisch an und ist obendrein ein sehr schöner Kontrast zu den Butterfliegern. Immer wieder gefällt mir auch das Bokeh meines Macro Objektives und die Schärfe. Auch bei diesen Bildern hatte ich keine Extra Lichtquelle genutzt sondern nur Available Light wie man so schön sagt. Beim ersten Bild hier oben habe ich bei meinem Tamrom 180mm mit Blende f4,5 bei ISO 400 eine Belichtungszeit von 1/3200 gehabt. Gerne hätte ich mehr Tiefenschärfe bei dem ein oder anderen Bild, doch war einfach zuviel Wind und ich habe die kurzen Belichtungszeiten gebraucht. Aber gerade wegen der fehlenden Tiefenschärfe ist das ein oder andere Bild besonders schön. Finde ich jedenfalls.So genug der Worte, ist alles gesagt. Wünsche viel Spaß beim kleine Tiere anschauen.








Freitag, 26. August 2016

Handy - Tour de France


Der Urlaub ist erstmal rum und da ich schon nach Fotos gefragt wurde, kommen heute erstmal die Handybilder hier als Vorgeschmack sozusagen. Da ich über 100GB Fotos (ich nenne vorsichtshalber erstmal keine Zahlen) mit der Spiegelreflex gemacht habe, dauert es nun natürlich bis die Bilder ausgesucht und bearbeitet sind, vor allem weil ich ein Fotobuch erstellen werde. Und da ich mir dafür gern die Zeit nehme, kann es durchaus sein, dass ich erst im Winter oder im nächsten Sommer einige ausgewählte Bilder zeigen werde, oder schon früher. Wer weiß das schon. Kommt wie es kommt würde ich mal sagen. So nun erstmal Handybilder die man immer mal zwischendurch macht. Vor allem die Panoramafunktion habe ich oft genutzt um die Strände in ihrer Größe einzufangen. Dazu habe ich alle Bilder mit Snapseed bearbeitet. 
Es sind recht viele Bilder, da wir mit dem Wohnmobil auch sehr viel gesehen haben. 14 Tage waren wir unterwegs und haben nur zwei mal eine Nacht am selben Standort verbracht. Sonst nur auf Tour und es war herrlich. Man ist wirklich frei, wir haben uns meist am Abend das nächste Ziel gesucht und sind auf gut Glück losgedüst. Dazu muss man sagen das vor allem die Bretagne genial ist für Wohnmobile. sehr oft fanden wir kostenlose Stellplätze der Gemeinden die teilweise gut besucht und teilweise fast leer waren. Gewundert hat mich, dass wir fast nur Franzosen in ihren Wohnmobilen gesehen haben. Einige wenige Engländer, Belgier, Holländer und Deutsche. Also nutzen sehr viele Franzosen die überwiegend leeren Strände der Bretagne um mal abzuschalten und das fand ich klasse. Wenig bis gar keine Touristen ist Goldwert. Auch wenn ich kaum französisch spreche habe ich mich mit englisch sehr gut durchgeschlagen. Und das bei Franzosen die kein Wort englisch verstehen bzw. verstehen wollen. Eigentlich sollte die Fahrt ja nach Norwegen gehen, doch aufgrund des Wetters haben wir uns kurzfristig um entschieden. Regen hatten wir dieses Jahr daheim schon genug, also warum nicht die Vorteile der Freiheit eines Wohnmobils nutzen und einfach links rüber fahren als rechts hoch. Alles in allem war es ein wirklich genialer Urlaub und sicher nicht das letzte mal das wir in die Bretagne gedüst sind. Liegt ja fast vor der Haustüre. Gefahren sind wir ungefähr 3000km durch die Bretagne und die Normandie, hab das aber gar nicht so genau verfolgt. Was bringt es auch wenn der Weg schon das Ziel ist.







Samstag, 6. August 2016

Concept Art - Expedition Starts


Ich habe mich wieder ein paar Abende mit Cinema4D und Photoshop betätigt und herausgekommen ist dieses Concept Art, dass ich "Expedition Starts" nenne. Auch wenn mir hier die Halle nicht wirklich gefällt, muss ich sagen, dass ich doch etwas Stolz bin, da ich mich das erste mal an eine Indoor Szene herangetraut habe. Sicher ist hier noch einiges Ausbaufähig, doch muss ich sagen, dass mir gerade die Raumschiffe und die Szene an sich sehr gefällt. Die Raumschiffe sind übrigens gebaut nach einer Skizze des bekannten Concept Art Künstlers Colie Wertz. Nachdem ich diese Skizze (Instagram Link) gesehen hatte, fragte ich ihn ob ich das zum modelieren nutzen darf und er sagte "ja" und schon gings los. Trotz das ich weiß, dass mein Bild nicht mit den fantastischen Arbeiten von Colie Wertz mithalten können, bin ich doch glücklich über das Ergebnis. Ich denke ich habe wieder einen großen Schritt getan, im Gegensatz zu meinen alten Bildern. Vor allem was das Licht angeht und auch die Materialien bekomme ich besser hin. Hier gefällt mir die Oberfläche von meinen Raumschiffen auch wenn noch vieles nicht passt und so ist wie ich es mir vorstelle. Trotzdem, dass war noch vor einem halben Jahr Zauberei für mich.
Bedanken möchte ich mich auch bei +MARCO HAYEK der mir immer mit Rat und Tat beisteht. Danke dafür Marco. Wie ihr vielleicht schon auf meinem Sketchbook gesehen habt, hatte ich zum modellieren wieder Cinema4D genommen, dann Photoshop zur Nachbearbeitung und das Finish gabs dann mit Lightroom. Das ist für mich schon zu einem normalen Workflow geworden, auch wenn man Lightroom locker weglassen könnte und alles in Photoshop macht, so habe ich gefallen an dieser Arbeitsweise gefunden. Warum auch immer?
Was sagt ihr zu dem Bild? Und würde mich wirklich interessieren ob ihr auch digitale Kunst oder gar Concept Art betreibt? Gerne will ich eure Bilder oder Seiten sehen die zu dem Thema passen.


Mittwoch, 3. August 2016

Harris's Hawk


So nach Bienen, Schmetterlingen und Schleiereulen wenden wir uns im heutigen Beitrag mal den größeren Fliegern zu. Harris Hawk, was soviel wie Harry's Falke bedeutet hat nichts damit zu tun, dass irgend ein Harry einen Vogel hat. Nein, im deutschen heißt der Flieger hier Wüstenbussard und ist ein besonderer Greifvogel. Es ist nämlich der einzige der in der Gruppe jagt und das ist schon wirklich sehenswert und interessant. Des Weiteren ist das der einzige Greifvogel den ich kenne, der bevorzugt auf Köpfen landet.Das hat er nämlich während der Vorführung mehrmals gemacht und wenn man bedenkt das diese Vögel richtige Krallen haben mit denen sie ihre Opfer packen tut es kein bisschen weh wenn sie es sich auf dem Kopf eines Menschen gemütlich machen. Das weiß ich aus erster Hand. Leider konnte ich das nicht fotografieren, da ich mit der Naheinstellgrenze des 70-200mm Objektives einfach zu nah dran war. Es ist aber wirklich beeindruckend diese majestätischen Vögel so nah zu erleben. Ich bin ja eh ein Fan der großen Greifvögel aber hier war ich wirklich glücklich, da erstens der Falkner mit sehr viel Fachwissen und Witz viel über die Vögel erzählt hat und zweitens man wirklich viel Zeit mit den Vögeln hatte. Kein Stress und wenn ein Vogel mal nicht wollte, dann war das eben so. Aber die Vögel wollten alle und haben wirklich alles gezeigt was sie konnten. Einfach nur beeindruckend und ich bin wirklich froh, dass mir ein paar schöne Flugbilder gelungen sind. Das war nicht so einfach, da der Himmel ziemlich bedeckt war und teilweise auch ein paar kleine Tropfen abgegeben hat. So musste ich die ISO sehr hoch stellen, um bei dem diffusen Licht und der Geschwindigkeit eines fliegenden Vogels halbwegs scharfe Bilder zu bekommen. 
So genug geschrieben. Viel Spaß beim Bilder anschauen.




Montag, 1. August 2016

Garten Eden - Part II


Neues aus dem Garten Eden. Heute ist der Star die blaue Holzbiene. Jedenfalls hoffe ich das es eine ist. Habe noch gar nicht weiter recherchiert, da ein Blick in meinen Naturführer das selbe Insekt zeigte, gehe ich mal davon aus, dass es sich hier auch um eine Holzbiene handelt. Die ist übrigens ziemlich selten und kommt nur in einem wirklich intakten Ökosystem vor. Das spricht jetzt natürlich für den Garten meiner Eltern. 
Gesehen hatte ich noch keine zuvor, auch hatte ich im ersten Moment gedacht es ist eine größere Hummel oder eine kleinere Hornisse. Erst auf dem zweiten Blick habe ich erkannt, dass es sich um eine mir persönlich unbekannte Lebensform handelt. So war mein Ehrgeiz geweckt. Ich wollte Fotos von diesem Geschöpf. Ich habe mir etwas Zeit gelassen und einfach nur beobachtet. Die Biene ist immer die gleiche Pflanze angeflogen, so hab ich mich auf die Lauer gelegt an einem Platz wo ich möglichst nah ran komme ohne in der Sonne zu stehen oder das Tier schon im Anflug zu stören. Dann hieß es warten, warten, warten. Gar nicht so gut ohne Mütze und ohne Haare mit viel Sonne aber immerhin hatte ich eine Mission. Dann kam sie und ich knipste. Auch hier alles aus der Hand und ohne Blitz. Das erste Bild zum Beispiel habe ich gemacht mit meinem 180mm Tamron bei 1/1600s f/9 und ISO 1000. Das war auch bei den meisten anderen Bildern meine Einstellung. Das hat leider nicht gereicht um die Viecher im Flug ganz scharf zu erwischen, wobei einige Bild von der Landung recht gut geworden sind. Klickt euch einfach mal durch und schaut euch die blaue Holzbiene an. Meine Frage wäre ob die jemand kennt, oder nur ich so unwissend war?