Freitag, 23. September 2016

Garten Eden - Part V


So, dass soll es nun wirklich gewesen sein mit Makrofotos vom Sommer. Genug der kleinen Flieger und Krabbelgetier. Und zum krönenden Abschluss gibt es hier noch einmal Schmetterlinge, Wespen und auch eine Ameise hat sich verirrt auf eine der vielen Blumen. War ganz schön voll da auf dem Blütenstaubträger. Aber was soll ich jetzt noch großartig sagen? Eigentlich hab ich alles gesagt. Daher nochmal ein kleiner Rückblick auf den Garten Eden


Dafür, dass ich eigentlich gar nicht so darauf aus war viele Makroaufnahmen zu machen, habe ich doch einige, wie ich finde sehr schöne Bilder machen können. Vor allem die vielen Schmetterlinge waren dieses Jahr das Highlight. Das hat sich wirklich gelohnt, aber auch die Libellen gefallen mir sehr. Momentan habe ich leider gar keine Lust mehr auf Fotos. Es warten immer noch 700 Fotos vom Zoo Leipzig im Lightroom, die wollen gesichtet und bearbeitet werden. Doch bin ich immer noch bei den unglaublich vielen Frankreich Bildern die ihren Weg in ein großes Fotobuch finden werden. So viele Bilder (Hust - will lieber keine Zahlen nennen) die einen erstmal die Lust zum fotografieren nehmen ;), aber sicher nicht lange. Immerhin steht ein Fotoprojekt an, dass es gilt umzusetzen. Warte nur noch auf ein Paket mit den notwendigen Inhalt, zudem wird es die nächsten fünf Jahre Frankreich Urlaub Fotos zu sehen geben und irgendwann mal die aus dem Zoo Leipzig. Momentan hab ich aber wieder mehr Lust Matte Paintings oder Concept Art zu machen und weniger zu fotografieren. Bin mal gespannt wozu ich mehr Lust habe. Der Winter naht, das heißt viel Zeit für andere Sachen. Tropfenfotografie würde mich auch mal wieder reizen. Winter ist Drop on Drop Zeit, aber auch laden die klaren kühlen Nächte zu Astrofotografie ein, so kann man wenigstens die frühen Sonnenuntergänge nutzen. Ich freu mich schon auf den Winter. Auch auf den Frühling danach, dass ist fakt. So genug geschrieben hier. Ein schönes Wochenende euch und mir. 






Samstag, 17. September 2016

Nationalpark Eifel


Bin ich gerade am Bilder auswählen für mein Urlaubsfotobuch, sehe ich doch hier noch ein paar Bilder auf der Festplatte von einem Wochenendausflug in den Nationalpark Eifel. Bevor ich die wieder vergesse, lad ich sie schnell mal hoch und hau sie gleich hier auf den Blog.
Der Nationalpark ist wirklich wunderschön. Gibt für groß und klein viel zu entdecken und anzuschauen. Eigentlich wollte ich noch nach Vogelsang, konnte aber niemand zu einer geschichtsträchtigen Tour überreden, somit gibt es erstmal nur Natur und so ein Zeug. Dann schau ich mir die Burg, die Hitler bauen lies und eigentlich mehr eine Kaserne ist halt irgendwann mal später an. Rennt ja nicht weg so nen kleiner Bau. 
Im Nationalpark gibt es von allem etwas aber am meisten Natur. Ein großer Stausee ist sozusagen das Zentrum und rund herum gibt es Wald, Berge und schöne Aussichten. Besonders gefallen hat mir der Naturlehrpfad der vor allem die ersten Meter über einen fantastischen Holzsteg durch den Wald führt. Hier lernt man allerhand über den Wald und das Projekt Nationalpark an sich. Kann ich nur jedem einmal empfehlen der gern im Wald ist. Mir hat es hier sehr gefallen, ich komme wieder und es gibt ja noch den ein oder anderen Wanderweg zum erkunden. So nun hab ich mich mal kurz hier abgelenkt, zurück zu den Urlaubsfotos...





Sonntag, 11. September 2016

Garten Eden - Part IV


Gähn... schon wieder Makroaufnahmen und Blumen. Langsam wird es langweilig oder? Naja, zur Abwechslung gibt es dafür heute fast keine Schmetterlinge sondern meine Lieblingsflattermänner. Ich liebe Hubschrauber und da liegt es auf der Hand, dass ich auch Libellen liebe. Am meisten mag ich natürlich Libellen mit einem wunderschönen Bokeh im Hintergrund so wie man es hier auf dem ersten Bild sieht. Traumhaft, finde ich jedenfalls. Und wenn man schon am Wasser ist wo Seerosen blühen, fotografiert man diese eben gleich mit. Kostet ja nichts. 
Leider war es noch zu früh für die großen grünen Libellen, dafür gab es sehr viele kleine Blaue die aber um einiges nervöser und schreckhafter sind als die großen. Libellen gehören unter anderem zu meinen Lieblingsinsekten, da sie einen völlig interessanten Körperbau haben und wie aus einer anderen Welt wirken. Des weiteren lassen sich Libellen sehr gut fotografieren. Sind nicht so schreckhaft wie man andere Viecher und wenn sie mal irgendwo sitzen, bleiben sie auch meist einige Zeit hocken. Glück kann man auch haben sie im Flug zu erwischen, da sie ziemlich oft in der Luft stehen bleiben. Nimmt man sich die Zeit, kann man auch ein Muster erkennen. Sie fliegen oftmals immer wieder die gleichen Wege und halten oft an den gleichen Stellen an. Perfekt also zum fotografieren wenn man sich Zeit nimmt. Und jeder der Makrofotografie betreibt, weiß das man da viel Zeit investieren kann und manchmal auch muss. Habe hier mal noch zwei ältere Beiträge rausgesucht wo ich die großen grünen Libellen mal erwischt habe. Libelle-1 und Libelle-2. So genug der Worte. Viel Spaß bei den Bilder und noch einen schönen Sonntag.





Samstag, 3. September 2016

Peregrine Falcon


Nach dem Wüstenbussard und der Schleiereule kommen wir heute zum Wanderfalke. Dem Rennfahrer unter den Greifvögeln. Bis zu 300 km/h schafft der Falke im Sturzflug und macht ihn zu einem der schnellsten Jäger überhaupt. Und es ist wirklich beeindruckend diesen Greifer an hautnah an einen vorbeifliegen zu sehen. So schnell, dass Fotos machen wirklich schwer ist. Trotzdem sind mir einige wenige Bilder gelungen im Flug. 
Interessant ist auch das Jagdverhalten der Falken. Das kann man auf einer Falknershow sehr gut beobachten. Wenn der Falke sein Opfer geschnappt hat, sitzt er auf ihnen. Lustig ist dabei das der Falkner sein "Opfer"  durchs Gras zieht und der Falke sitzen bleibt und blöd schaut. Warum schaut er so aufgeregt um sich? Der Falke hat Angst selber Opfer zu werden und so beobachtet er die Umgebung ganz genau, denn am Boden ist der Piepmatz ziemlich verletzlich. Stelle ich mir eigentlich interessant vor Falkner zu sein. Mit einem Falken auf die Jagd zu gehen ist bestimmt ziemlich spannend. Vor allem in den arabischen Staaten ist das Jagen mit dem Falken eine Art Hobby der Reichen. Also wäre ich ein Scheich, wäre das sicher auch ein Hobby für mich neben den ganzen anderen Sachen was man da so machen muss. Nach Öl bohren, Autos kaufen und so, kennt ihr sicher alle. In diesem Sinne, ein schönes Wochenende euch allen.



Montag, 29. August 2016

Garten Eden - Part III


Ich hab zwar schon viereckige Augen, da ich gefühlte vier Wochen schon die Bilder aus dem Urlaub bearbeite, doch wollte ich heute an diesem schönen Montag, der auch mein letzter Urlaubstag ist noch ein paar Bilder aus dem Garten Eden meiner Mutter präsentieren.
Natürlich sind es wieder Makroaufnahmen von so manchem Getier was so da rum fliegt. Vorwiegend gibts also heute Schmetterlinge. Aber das seht ihr ja selbst. Die meisten Bilder sind in einem Lavendelbusch entstanden. Dieser zieht die Schmetterlinge magisch an und ist obendrein ein sehr schöner Kontrast zu den Butterfliegern. Immer wieder gefällt mir auch das Bokeh meines Macro Objektives und die Schärfe. Auch bei diesen Bildern hatte ich keine Extra Lichtquelle genutzt sondern nur Available Light wie man so schön sagt. Beim ersten Bild hier oben habe ich bei meinem Tamrom 180mm mit Blende f4,5 bei ISO 400 eine Belichtungszeit von 1/3200 gehabt. Gerne hätte ich mehr Tiefenschärfe bei dem ein oder anderen Bild, doch war einfach zuviel Wind und ich habe die kurzen Belichtungszeiten gebraucht. Aber gerade wegen der fehlenden Tiefenschärfe ist das ein oder andere Bild besonders schön. Finde ich jedenfalls.So genug der Worte, ist alles gesagt. Wünsche viel Spaß beim kleine Tiere anschauen.