Montag, 23. April 2018

Globetrottel - Aiguille du Midi II


So waren wir also auf dem Gipfel des Aiguille du Midi. Nein, dass stimmt gar nicht wirklich. Rauskommen tut man nämlich auf der unteren Station. Von dort aus kann man dann über eine Brücke in den Berg und mit einem Fahrstuhl nach oben fahren. Klingt ein wenig wie ein Super-Schurkenversteck bei James Bond und genauso cool ist das auch. Überlegt mal. Einen Fahrstuhl in einem Berg wo man von 3777 noch auf 3842 Meter hoch fahren kann. Menschen sind schon irgendwie wahnsinnig. Wahnsinn war auch der überwältigende Ausblick. Wenn ich daran denke, dass wir zu beginn der Reise auf die Zugspitze wollten, aber kurzfristig umdisponierten und nach Bad Reichenhall fuhren war ich schon ein wenig traurig, da ich das Panorama schon sehen wollte. 
Aber dieser Anblick von diesem Berg nochmal über 800m höher als die Zugspitze ist wirklich sensationell. Wer die Möglichkeit und in der Nähe ist sollte unbedingt mal hier hinauf und hoffen gutes Wetter zu haben. Unbeschreiblich klein kommt man sich vor. Unbeschreiblich unbedeutend und unbeschreiblich froh. Die Bilder können dem Erlebnis gar nicht wirklich gerecht werden. Also Leute selber anschauen!
Was fällt euch bei solch einem Panorama ein?

 


Der rechte schneebedeckte Gipfel auf dem unteren Bild ist übrigens der Mont Blanc. Der höchste Berg der Alpen und je nach Sichtweise Europas. Da scheiden sich ja die Geister. Für mich ist er der höchste Berg Europas, da in meinen Augen der Ural schon eher zu Asien gehört.



 
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen