Freitag, 16. März 2018

Globetrottel - Finale Ligure


Das Städtchen am Meer mit dem wunderschönen Namen Finale Ligure sollte auch unser Finale in Ligurien sein. Der letzte Tag in Italien und die letzte Nacht am Meer war es bevor es hoch hinauf gehen sollte. Und die letzte Nacht am Meer war nicht nur irgendwo, sondern direkt am Meer. Noch näher am Meer schlafen geht nämlich nur auf dem Boot.
Wir standen so genial, dass wir wenn wir hinten raus schauten nur das Meer vor der Nase hatten, aber ist auch auf den Bildern gut zu erkennen. Bevor wir jedoch ans schlafen dachten, sind wir durch die Gassen geschlendert, haben unter Palmen einen Mojito geschlürft und das Feeling der wunderschönen Atmosphäre aufgesaugt. Diese Gassen, mit den abgeranzten Wänden und wunderschönen Fensterläden stehen für mich für Italien. Ich finde es unbeschreiblich schön. Auch wenn es teils dreckig und ungepflegt wirkt. Das stört mich hier seltsamerweise nicht im geringsten. Es gehört einfach dazu und sieht obendrein klasse aus. Allgemein fand ich die Gegend sehr schön. Auch die Fahrt war irgendwie schon cool. Selten fährt man auf der Autobahn durch solch eine Anzahl an Tunneln und über Brücken. An Genua vorbei immer weiter an der Küste entlang. Abenteuerlich war dann die Suche nach einem Supermarkt. Im gesamten Bereich der Küstenstraße gab es so gut wie nichts zum einkaufen. Erst nach Recherche im Netz haben wir einen versteckten Markt gefunden der von vorn recht unscheinbar wirkte aber innen doch recht groß war. Nur der Parkplatz war ein Problem. Ist ziemlich oft ein Problem mit einem Wohnmobil, vor allem direkt in der Stadt ohne großen Parkplatz. Da wir aber kurz vorm verhungern waren, habe ich dann direkt vor der Tür auf der Straße geparkt. Da immer irgendwo jemand hupt und schimpft ist es mir auch ziemlich egal gewesen und habe in Ruhe meine Sachen gekauft.
Kurz waren wir hier auch am überlegen weiter Richtung Westen nach Monaco zu fahren. Einfach mal die Stadt anschauen und das Flair aufsaugen. Aber Monaco ist eine Wohnmobilunfreundliche Stadt. Angeblich gibt es in einem Parkhaus eine Handvoll Plätze für Wohnmobile. Das war es dann und da keine andere Parkmöglichkeit besteht, außer weit außerhalb zu parken entschlossen wir uns dem Meer ab hier den Rücken zu kehren und Richtung norden weiter zu fahren. Dazu aber demnächst mehr. Allen ein schönes Wochenende.




































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen