Dienstag, 17. September 2019

Burg Eltz mal wieder


Zurück aus dem Osten, haben wir die Chance genutzt und sind noch einmal ein längeres Wochenende in die nähere Umgebung aufgebrochen und haben ein paar unserer Lieblingsplätze ein zweites mal besucht. Man muss ja nicht immer eine Weltreise machen. So sind wir drei Tage hier hinten im Moseltal rum gedüst. Auf dem Weg dahin haben wir die Burg Eltz aufgesucht und nach einem wirklich spektakulären Wolkenbruch-Gewitter-Sturm sind wir genau richtig angekommen. Der Großteil der Besucher war bereits weg. Nur noch ein paar einzelne Instagram Mädels (extrem aufgestylte Mädels die hier her fahren und einen auf Fame machen, indem sie sich in total unpraktischen Klamotten vor solchen bekannten Orten ablichten und so tun als wären sie die totalen Reisechicks. Alles für die kleinen roten Herzen.) 
Wir haben uns herzlich amüsiert schlecht gelaunte Mädels anzuschauen die wirklich nur fürs Foto gelächelt haben. Ein interessantes Schauspiel ist das. Sollte man mal eine Doku drüber drehen. Jedenfalls sind wir angekommen als die Burg geschlossen hat, die Tore aber noch offen waren. Durch den Regen vorher und auch danach, war nicht viel vom Himmel zu sehen, dafür aber herrlich aufsteigender Nebel. Dieser Nebel sollte uns ein paar Stunden später einen absolut unvergesslichen Sonnenuntergang bescheren. Dazu aber später mehr. Da wir mit dem Wohnmobil unterwegs waren, hatten wir alle Zeit der Welt und konnten völlig entspannt alles tun und das ziellos genießen. So sind wir noch ein wenig umher gestreift und haben den Anblick der wirklich wunderschönen Hochburg (meiner Meinung nach einer der schönsten in Deutschland) genossen. Da ist auch das Wetter egal. 




 





   




  
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen