Sonntag, 14. April 2019

Globetrottel - San Juan de Gaztelugatxe I


Pünktlich zur neuen Staffel von Game of Thrones dachte ich mir, ich mache mal weiter mit den Bildern von der letzten Globetrottel-Tour durch Spanien und Frankreich. Diesmal befinden wir uns auf der wundervollen kleinen Halbinsel Gaztelugatxe. Was für ein Name? Dem ein oder anderen dürfte vor allem die markante Treppe bekannt vorkommen. Diese wurde nämlich in der siebten Staffel von GoT das ein oder andere mal als Kulisse genommen. Ich gebe es zu, dass die Insel mit der kleinen Kirche nicht ganz so imposant ist wie Schloss Drachenstein aus GoT aber nichts desto trotz ist dieses kleine Stück Land irgendwie magisch.
Ich selber finde, dass ich dies nicht auf den Bildern einfangen konnte. Gerne hätte ich mir dramatisches Wetter gewünscht oder überhaupt Wetter. Dennoch bin ich froh, dass es wenigstens nicht regnete wie die zwei Tage zuvor. Als wir nämlich aus der Halbwüste Bardenas Reales Richtung Nordküste Spaniens fuhren hatten wir noch 36°C. Tags drauf war es dann auf 19°C abgekühlt und den ganzen Tag gab es einen nervenden Nieselregen. Schade, da ich mich sehr auf das grüne Spanien gefreut hatte und auch die Anfahrt war traumhaft. Rechts das Meer und links saftig grüne Berge. Wie im Paradies. Da es sich abzeichnete, dass es sich einregnen würde beschlossen wir relativ spät wieder Richtung gutes Wetter zu fahren. Da Lob ich mir die Freiheit eines Wohnmobils. Man kann dem Wetter hinter her düsen sozusagen. Da ich aber diese Halbinsel hier unbedingt besuchen wollte, machten wir hier stop und besuchten die Kirche gleich früh nach dem aufwachen. Das war auch ganz gut, da wirklich viele Menschen hier her kommen. Selbst früh war schon sehr viel los hier und Andrang auf der engen Treppe. Aber wenigstens ohne Regen.
Wenn ich so die Bilder anschaue freue ich mich, das GoT weitergeht. Zum letzten Mal. Ich freue mich auf den Abschluss und auf imposante Bilder von epischen Schlachten, Burgen, Schlössern und natürlich Drachen. Leider habe ich hier keine gesehen, aber bei diesem Ort wunderte es mich schon fast das wir keine sahen. Eventuell mögen die auch keinen Regen und sind wie wir Richtung Frankreich geflohen. 


























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen