Urbex - Oldschool


Wer von euch wünscht sich in die Schule zurück? Ich auch nicht wirklich, doch diese Chance auf eine Reise in die Vergangenheit konnte und wollte ich mir nicht entgehen lassen. Durch einen Zufall und Bekanntschaften über zwei Ecken hatte ich nämlich die Gelegenheit meine Grundschule zu besuchen. Jetzt denken sicher viele, dass das ja nichts besonderes ist. Doch ist es, denn zum einen ist diese Schule seit etwa zehn Jahren geschlossen und zum anderen bereits weit über hundert Jahre alt. 
Und nicht nur das, mir wurde auch noch gesagt, dass mein Ur-Urgroßvater damals im Bauausschuss war. Somit nicht nur persönlich interessant, sondern auch familiär gesehen historisch von Interesse. 
Ich selber besuchte die Schule von 1986 bis 1989. Also wer in Geschichte aufgepasst hat, weiß nun, dass der Beginn meiner Schulzeit, dass Ende der DDR war. Ob ich allerdings etwas mit dem Mauerfall zu tun hatte, kann noch nicht abschließend bewertet werden. Namhafte Historiker gehen aber davon aus, dass meine Schulzeit nichts mit den geschichtlichen Ereignissen in Deutschland zu tun hat.
Nun hatte ich allerdings die Möglichkeit, völlig legal diesen Ort zu besuchen. Und ich kann nur sagen, dass es ein komischen Gefühl war durch die große Tür die Eingangshalle zu betreten. Ich konnte mich an sehr viel nicht erinnern. Einzig das Treppenhaus und der Eingangsbereich war mir vage im Gedächtnis geblieben. Schon komisch, wenn man genau weiß wo das Regal war, wo man täglich Straßenschuhe ausgezogen hat um sich die Hausschuhe anzuziehen, aber keine Ahnung hat, wo eigentlich das Klassenzimmer war. Die Toiletten hatte ich noch in Erinnerung, dass war es dann aber auch schon. Naja, ist ja jetzt auch schon eine kleine Ewigkeit her. 
Sehr schade war, dass ich nur etwa 45 Minuten Zeit hatte in dem Gebäude. Jeder der gern solche Orte zum fotografieren besucht, weiß das man etwas Zeit braucht. Motiv suchen, einstellen der Kamera, warten bis die Belichtungsreihe geschossen ist und nebenbei noch den Flair aufnehmen. Dann hoch auf den Dachboden und runter in den Keller. 45 Minuten sind wirklich nicht sehr viel. Dennoch bin ich froh überhaupt die Gelegenheit bekommen zu haben und ein paar schöne Fotos sind ja auch dabei rausgesprungen. Leider war das Gebäude entkernt. Ich hatte ja insgeheim auf ein Klassenzimmer mit alter Tafel und Tischen und Stühlen gehofft. In einigen Klassenzimmern waren verschiedene Gegenstände gelagert, die aber weder als Motiv noch als beachtenswert von mir abgestempelt wurden. So genug der Worte. Viel Spaß in der Grundschule.










Das ist übrigens der Rest von der Turmuhr von innen.












Der Spielplatz wurde erst nach der Wende errichtet, ist aber trotzdem verlassen.
Also ein lohnendes Motiv.



Diese Klingel hat einem früh den Tag versaut und Abends geredet.


Ich wurde übrigens in letzter Zeit öfter mal gefragt warum ich nicht mehr so oft Lost-Places fotografiere? Die Antwort ist recht einfach. Das Interesse ist nicht mehr so da. Die ganzen Foren und Communities werden immer mehr überflutet von Urbex Motiven. Das meiste ist bekannt und meiner Meinung nach Tod fotografiert. Ich fotografiere noch gern verlassene Orte aber nur noch wenn es gerade mal passt und nicht mehr mit dem Ziel durch die Gegend zu fahren um solche Orte abzulichten.