Globetrottel - Tour de France - Part XXI


Jetzt sind wir also in der Normandie und ich zeige Fotos von einem Motiv was auf meiner To-Do Liste stand. Langzeitbelichtungen von einem Leuchtturm. Klasse, auch wenn ich ganz schön Probleme hatte, da es an diesem Tag noch sehr windig war und somit das Meer ziemlich unruhig und ein feiner Nebel bis hin zu dicken Tropfen durch die Luft wirbelten. Die haben natürlich auch vor meiner Kamera nicht halt gemacht und machen sich bei 60 Sekunden Belichtung sehr blöd vorne auf der Linse. Aber ein paar Aufnahmen sind mir doch gelungen und gerade weil das Meer so unruhig war, sind einige Bilder sehr interessant geworden.
Bei dem Leuchtturm handelt es sich um Phare de Gatteville. Ein 75 meter hohes Bauwerk zur Beleuchtung der Küsten Frankreichs. Sturm gleich nochmal imposanter. Leider war der Leuchtturm geschlossen. Gerne wäre ich auch rein gegangen. Doch bin ich hier froh gewesen um die wenige Zeit zu nutzen um Bilder zu machen. Zeit braucht man nämlich bei Langzeitbelichtungen. Pro Bild kann man schon mal mindestens 2 Minuten einplanen. Kamera ausrichten, fokussieren und das wo man durch den Filter kaum was sieht. Dann die nötige Zeit belichten und natürlich danach das Bild bestaunen und weiter gehts um ein neue Perspektive zu finden, dann geht der Spaß von vorne los. Zwischendurch immer wieder den Filter reinigen und nicht weg blasen lassen bei dem Wind. Macht schon Spaß die frische Brise.
Die anderen Bilder hab ich gemacht auf der Fahrt. Immer mal die Kamera aus dem Fenster gehalten um ein wenig die Stimmung der Straßen einzufangen. Mir haben die Steinhäuser sehr gut gefallen. Hat irgendwas uriges wie ich finde. So genug geschrieben. Schönen Abend an alle...