Tomburg

Habe ich doch tatsächlich noch ein Album in meinem Portfolio gefunden, dass hier noch gar keinen Beitrag hatte. Dann aber los. Diese Location, genannt Tomburg ist ganz in meiner Nähe und wird, sollte sich mal jemand findet noch Location für ein Shooting werden.
Also ihr seit weiblich, habt ein weißes Kleid oder noch besser ein Rotkäppchenkostüm vom Fasching oder wie man hier sagt Karneval, kommt aus der Nähe von Bonn oder seit bereit ein paar Meter zu fahren dann meldet euch. Würde mich freuen und zur Not geht auch ein schwarzes Kleid oder gar keins ;)



Zur Burg, oder besser gesagt zur Burgruine sei soviel gesagt, dass alleine der Weg, zu mindestens im Sommer alleine eine Wanderung wert ist. Efeu und anderes Gewächs sorgen für eine klasse Atmosphäre.  Dicht zugewachsen wie diese Treppe hier freut man sich jeden Schrittes.
Ist man dann an der Ruine angekommen, gibt es gar nicht mehr so viel zu sehen. Einzig der Turm steht noch, einige Mauern und ein paar Fundamente. Das macht aber nichts. Durch die ganzen Pflanzen drum rum passt das ganz gut. 
Auch ist hier wirklich interessant, dass die Reste vom Turm noch überall als große Brocken rumliegen. Dazu ein paar Wurzeln und ein wenig Efeu. Dazwischen ein paar Wege. Klasse Location. Also nochmal, wer sich berufen fühlt an einem "Märchen-Shooting" teilzunehmen, soll sich einfach melden.



Ich bin ja ein Freund der Geschichte und ihrer Zeichen. Ich liebe Burgen und Ruinen und die Geschichte dahinter. Zur Geschichte der Burg schreibe ich hier nieder, was auf einer Steintafel an der Ruine stand.

"Auf dem Tomberg befand sich im 4. Jahrhundert
eine römische Anlage. Die Burg entstand vermutlich
um 900 und wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten
stark ausgebaut. Um 1000 residierten hier Pfalzgraf Ezzo 
und seine Gemahlin Mathilde, eine Schwester Kaiser Ottos III.
Tochter Richeza wurdeKönigin von Polen, Sohn Otto erbte 
die Pfalzgrafschaft, wurde Herzog von Schwaben und starb 1047
auf der Tomburg. Die Burg mit Gütern und Rechten gelangte an 
andere Herren, um 1090 an die Grafen von Kleve, 1250 an die 
Herren von Müllenark, die hier die Herrschaft Tomburg aufbauten
und sich von Tomburg nannten. Während des Niederganges 
der kleineren Herrschaften, etwa ab Mitte 14. Jahrhundert betätigten
sich auch die Tomburger als Raubritter. Nach 1420 gab es durch
Erbteilung mehrere Besitzer. Die Burg verfiel mehr und mehr, 
wurde jedoch stark mit Feuerwaffen bestückt. In einem Streit 
zwischen Friedrich von Sombreff, Herr zu Tomburg und Landskron
und dem Herzog von Jülich eroberten die Jülicher die Tomburg 
am 7. September 1473 und zerstörten sie."

Was für eine krasse Geschichte. Was muss das für eine Zeit gewesen sein? Sicher haben heutzutage viele eine total romantische Vorstellung von dem Leben im frühen Mittelalter. Gerade heute, wo wir alles haben, voll industrialisiert sind, gibt es immer mehr Romantiker die meinen das früher alles besser war. Das man früher glücklich war. Ich denke, dass jeder der zu dieser Zeit lebte, froh wäre in unserer Zeit zu leben. Ein Leben im Überfluss, welches sicher auch nicht perfekt ist. Doch haben wir Möglichkeiten für die man damals verbrannt wurde, wenn man das auch nur dachte.

Denkt mal drüber nach...