Sonntag, 30. August 2015

Vollmond

Gestern gab es mal wieder stark leuchtende Himmelskörper am Nachthimmel. Somit bin ich trotz klarem Sternenhimmel nicht los. Eigentlich wollte ich nochmal die Milchstraße ablichten. Doch ich bin gar nicht losgezogen, da der Mond soviel Licht abgesondert hat, das es selbst den Werwölfen zu hell war. Ich hab jedenfalls keinen gesehen.
Und somit war Plan B angesagt. Balkon, Glas Wein und nebenbei mal auf den Auslöser drücken. Zum Glück stand der Mond noch recht tief und ich konnte ein paar Blätter noch mit drauf bekommen. Finde das so weitaus interessanter als wie auf dem zweiten Bild wo nur der Mond zu sehen ist.
Gemacht hab ich die Bilder mit meinem Sigma 70-200 f2.8. Natürlich bei 200mm. Ich finde sonst Mondbilder recht uninteressant, doch die gefallen mir irgendwie. Darum gibts die auch mal hier aufm Blog. Hab eh momentan bissl Blut geleckt in Sachen Astrofotografie. Mal schauen ob da noch was kommt in die Richtung. Habe mich ja noch nicht großartig damit beschäftigt.
200mm - F/10 - 1/40sek - ISO 100
 200mm - F/8 - 1/100sek - ISO 400


Freitag, 28. August 2015

#Holzkopf

Nachdem ich letztens die Bonsai fotografiert hatte, es schon lange mal wieder Zeit war für ein neues Portraitbild und bei PSD gerade ein Contest läuft, habe ich mich mal wieder für ein nicht ganz ernst gemeintes Selfie entschieden.
Ich denke es trifft mich ganz gut und wer schon mal mit mir diskutiert hat, weiß das der Holzkopf nicht ohne Grund entstanden ist. Ich kann sehr hartnäckig sein und wenn mir jemand keine Fakten zu einem Thema geben kann, dann vertrete ich meine Meinung schon fast aggressiv. Was mir teilweise wirklich viele Freunde und Freude (gar keine) gebracht hat.  Egal. 


Und nun zu einem ernsten Thema. Gerade was das mit den Fakten betrifft, könnte ich momentan einfach nur kotzen. Es ist auch recht selten, dass ich diesen Blog für politisches nutze. Heute muss ich das.
Durch alle Medien geht zur Zeit, wie wir Deutschen uns Flüchtlingen gegenüber präsentieren. Vor allem die "richtigen" Deutschen geben sich Mühe, sich völlig daneben zu benehmen. Leute, die weder Fakten noch Menschlichkeit interessiert. 
Diese Leute, es scheint, dass diese Personen noch nie selber im Ausland waren, noch nie selber Erfahrungen gemacht haben mit Gastfreundschaft und wohl nur den heimischen Fußballclub kennen,. Diese Deutschen kommen zur Zeit neben den Vorfällen an den Flüchtlingsheimen,  Auffangstationen und in den sozialen Netzwerken zu Wort. Und das auf eine Art und Weise, dass man sich einfach nur noch schämen muss, die gleiche Sprache zu sprechen. 
Derzeit wird nur noch über den Staat, die Politik und die Flüchtlinge hergezogen. Immer ohne Hintergrundwissen und geleitet von Informationen aus dem Internet die teilweise so wahnwitzig lächerlich sind, dass neben den allseits gern für alle Verschwörungstheorien genommenen Amerikanern, Ausserirdische für die aktuellen Zustände verantwortlich sind. Das schlimmste ist, dass es Unmengen von Leuten gibt die das glauben. (Diese Seite werde ich nicht hier verlinken. Wer den Schwachsinn mal lesen will soll mich privat anschreiben) Auch die USA werden gern vorgeschoben. Und die ganze Welt, die sich natürlich von den USA alles bereitwillig diktieren lässt. Unsere Politik macht eh alles falsch. Antworten, was man verbessern könnte gibt es selten oder sind so utopisch, dass es nie durchführbar wäre. In letzter Zeit habe ich mich oft zu einer Diskussion verleiten lassen und wurde teils heftig beschimpft und für völlig verblödet erklärt, da ich Fakten und Informationen, die von den Diskussionsteilnehmern nicht wiederlegt werden konnten, vorbringen konnte. Ich werde mich nun, wie die Mehrheit der normal Denkenden zurückziehen und mich nicht mehr zu einer Diskussion verleiten lassen. Das ist zwar Schade, da somit die braune Bühne immer größer wird, doch weitermachen ist genauso sinnlos. Umso mehr freue ich mich, dass sich zwei Menschen (die ich noch nicht mal mag) gefunden haben die mal wirklich klare Worte finden. Das nenne ich mal ein Statement. Jungs weiter so!!!


Samstag, 22. August 2015

Milky Way

Gestern wollte ich mal versuchen die Milchstraße zu fotografieren. Ich war ziemlich skeptisch ob das so einfach aus dem Stehgreif klappt. Ich hab mich vorher nicht informiert und auch nicht großartig Hoffnung gehabt ob bei der Helligkeit rund rum das überhaupt was wird. So bin ich losgezogen. Blauäugig und Naiv ging es in den dunklen Wald. Taschenlampe liegt im Auto. Pustekuchen, hat mir wohl ein Kind raus geklaut. Also nur mit dem Handy ab in die dunkle Nacht. Eingestellt hab ich erstmal auf gut Glück ISO 3200 und immer mal im Wechsel 4000, Belichtungszeit 25 - 30 Sekunden. Blende auf und mit dem 12 -24 mm Weitwinkel gings los. Leider ist das nicht ganz so Lichtstark. Werde auf jeden Fall bei Gelegenheit auch mal das 50mm bei Blende f2,8 oder so probieren. Das war eigentlich schon alles. Denke mit der Einstellung bin ich ganz gut gefahren. Hätte sogar noch ein wenig länger Belichten können, aber war zu faul den Kabelauslöser aus der Tasche zu kramen. So hab ich Selbstauslöser mit 2 Sekunden und Spiegelvorauslösung dafür sorgen lassen, dass nicht allzu viel wackelt. 
Gemerkt das ich nicht vorbereitet war hab ich erst als ich das Motiv gesucht hab. Klar die Milchstraße ist irgendwo am Himmel, aber um ein Bild interessant zu machen braucht man natürlich auch was im Vordergrund. Da hätte es sich definitiv angeboten am Tage ein paar Plätze auszukundschaften. So hab ich das halt nachts um 11:30Uhr ohne Licht auf gut Glück gemacht. 
Das sollte man auf unbedingt bedenken wenn man selber mal loszieht. Und natürlich das man einen Ort sucht, der möglichst weit weg von der Zivilisation ist. Das wird in Deutschland schon echt schwer. Lichtsmog gibt es hier leider viel zu viel. 
Ich habe auf jeden Fall Blut geleckt mit dem Himmel, der Milchstraße und was weiß ich was da noch rumschwirrt. 
 
Hier mal zwei Versionen. Ich fand das mit dem Schild witzig, ála Per Anhalter durch die Galaxie. Hier halt nur mit Wegweiser. Das untere Bild hab ich ein wenig mehr nach bearbeitet, da ich als alter Science Fiction Fan einfach Farbe und Kontrast brauche im Himmel. Star Wars wurde ja auch nicht Schwarz Weiß gedreht. Da ich aber beide Version schöne Finde gibts es einfach beide.



Der Blick nach oben ist einfach faszinierend. Durch die Langzeitbelichtung kommen Sterne zur Geltung die man mit dem Auge gar nicht mehr sieht. Schade das nicht Nachts einfach mal die Lichter in den Städten ausgemacht werden. Was würde das für einen Himmel geben. Wie in der Wüste oder auf dem Meer. 

Donnerstag, 20. August 2015

Bonsai Garten

Als ich das letzte mal mit meiner Tochter durch mein Heimatdorf spaziert bin, wollte ich ihr dieses Bonsai Garten zeigen. Wir standen so am Zaun und schauten so rüber, machten ein zwei Bilder und ich erklärte ihr was Bonsais sind. Schwups stand der Besitzer vor uns und lud uns ein. So bekamen wir die Gelegenheit mal schnell durch den ganzen Garten zu huschen und die wundervollen Bäume aus nächster Nähe zu fotografieren.
Das hab ich auch gleich gemacht. Ich selber hab mich auch vor ein paar Jahren an Bonsais versucht, bin aber kläglich gescheitert. Umso mehr haben mich die kleinen Bäume erfreut und auch das Gespräch mit dem Gärtner hat mich erfreut. Er hat mir viel erzählt. Auch von seinen Asien Reisen hat er geschwärmt. 
In Vietnam werden die Bäume immer weiter vererbt und für die Nachkommen ist es eine wichtige Pflicht sich um die Bäume zu kümmern und diese an ihre Nachkommen weiterzuvererben. Die Kinder werden sich freuen bei so vielen kleinen Bäumen. Ist nämlich auch ne ganze Menge Arbeit. Ich werde mich aber beim nächsten Besuch in der Heimat sicher wieder in den Garten verirren und die Bäume genießen und wenn ich darf auch mal ein paar ordentlich Fotos der Bäume machen. Das hier sind alles nur Schnappschüsse die ich auf die Schnelle gemacht hab. Ich hoffe sie gefallen trotzdem.
















Samstag, 15. August 2015

Ruine Olbrück

Da ich nun im sagenumwobenen Rheinland wohne, in der Nähe wo Siegfried den Drachen kalt gemacht hat, muss ich natürlich nach und nach alle Burgen, Ruinen, Schlösser und Drachenhorte auskundschaften. Beginnen werde ich mit dieser schicken Ruine hier. Die Burg Olbrück thront über Niederzissen, bzw tat sie das mal, Heute stehen nur noch ein paar Steine und ein Turm. In diesem kann man aber sogar rein und nach ein paar Treppenstufen hat man einen Wahnsinnsausblick. 
Rund um die Ruine führt ein Pfad der, wenn man einem Schwert zieht einiges zum Leben zur damaligen Zeit erzählt. Ja genau, am Schwert ziehen. Der Verein oder Besitzer hat sich nämlich was einfallen lassen für die zahlreichen Besucher. Hier darf sich jeder mal wie Artus fühlen, indem er versucht am Schwert zu ziehen. Nur nicht zu sehr ziehen, hier wird man nämlich nicht König von England, sondern macht nur ein bisschen Technik kaputt.
Die Idee ist aber cool und man erfährt einiges zur Burg, Mir gefällt sowas. Mir gefallen auch alte Mauern und auch mache ich gern Fotos davon. Noch lieber wäre mir ein Weib auf den Mauern und natürlich auf dem Foto. Also wer mal Lust auf  ein Shooting hat... einfach melden.
So genug geschwafelt. Hoffe die Bilder gefallen euch.